Lokalsport: Dimmel fordert Konzentration

Lokalsport : Dimmel fordert Konzentration

Der Löwen-Coach beklagt sich über die Vereinspolitik.

In der Fußball-Landesliga geht morgen der Kampf gegen den Abstieg für Viktoria Buchholz und Hamborn 07 ab 14.30 Uhr in die nächste Runde. Zeitgleich wollen der FSV Duisburg und der DSV 1900 ihre Ansprüche in der oberen Tabellenregionen unterstreichen.

Hamborn 07 - PSV Lackhausen: Bei Hamborn 07 trat in dieser Woche der Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga kurz in den Hintergrund, als der Verein verkündete, dass Interimscoach Armin Dimmel im Januar vom neuen Cheftrainer Michael Pomp abgelöst wird. Bis dahin sind es allerdings noch vier Spiele - und die will der aktuelle Mann an der Linie so erfolgreich wie möglich gestalten. Los geht's am Sonntag im Holtkamp mit dem Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn PSV Lackhausen, der die Löwen in der Vorwoche überholt hat und einen Punkt vor ihnen auf Platz 13 liegt.

Armin Dimmel findet nach wie vor den Zeitpunkt der Mitteilung unglücklich, weil er fürchtet, dass vor dem wichtigen Duell mit den Weselern die Konzentration seiner Schützlinge leiden könnte. "Wir müssen unbedingt drei Punkte holen", gibt er die klare Marschroute vor. "Lackhausen ist eine kompakte Mannschaft, die im 4-4-2-System spielt. Dagegen müssen und werden wir uns etwas einfallen lassen", so Dimmel.

Derweil hat der Verein die erste Neuverpflichtung für die Restrunde 2018 verkündet. Vom Oberligisten TV Jahn Hiesfeld kommt Innenverteidiger Erkut Ay (20), der bis zum Sommer für die Bundesliga-A-Junioren des MSV gespielt hat. Beim momentanen Oberliga-Spitzenreiter aus Dinslaken kam er auf drei Ligaeinsätze.

Duisburger SV 1900 - VfL Rhede: Der Gegner der Wanheimerorter gibt Rätsel auf. Rhede startete hervorragend mit drei Siegen in die Saison und blieb nach zwei Niederlagen an den Spieltagen vier und fünf in den folgenden Partien mit einem Sieg und zwei Remis erneut dreimal unbesiegt. Doch insgesamt stehen bislang dennoch nur 18 Punkte auf der Habenseite, was dem VfL Rang zwölf einbringt. "Zuletzt stagnierten sie, aber offenbar gibt es auch viele Verletzungsprobleme in Rhede", geht DSV-Trainer Ralf Kessen davon aus, dass der Gegner besser ist, als es der Tabellenstand vermuten lässt. "Fußballerisch ist das eine starke Mannschaft. Das wird eine schwere Aufgabe."

Viktoria Buchholz - 1. FC Kleve: Der Letzte trifft auf den Spitzenreiter, die Papierform spricht für die Schwanenstädter. Trotzdem geht Co-Trainer Maik Sauer, der letztmalig Cheftrainer Michael Roß, der morgen aus dem Urlaub zurückkehrt, vertritt, selbstbewusst an die Partie heran. Auch wenn die Buchholzer am vergangenen Sonntag beim FSV eine 2:0-Führung verspielten, tat der überraschende Punktgewinn gut.Ob Sauer erneut mit einer Fünfer-Abwehrkette Beton anrühren wird, lässt er offen. "Wir haben ein Heimspiel und wollen den Leuten etwas bieten", so Sauer. Verzichten muss er erneut auf Marcel Bockting und Thomas Kirsch. Auf der Torwartposition entspannt sich derweil die Lage. Der A-Jugendliche Lennard Dorloff saß schon am vergangenen Sonntag auf der Bank. Zudem ist Timo Mohr nach zehnmonatiger Verletzungspause ins Training zurückgekehrt.

VfL Repelen - FSV Duisburg: Den ersten kleineren Rückschlag nach zuvor fünf Siegen in Folge mit dem 2:2 gegen Schlusslicht Viktoria Buchholz hat René Lewejohann, Trainer des Fußball-Landesligisten FSV Duisburg, abgehakt. "Wir stehen doch in der Tabelle immer noch hervorragend da. So etwas passiert", sagt er vor dem nächsten Duell mit einem Team aus der Kellerregion der Gruppe 2. Der VfL Repelen ist aktuell Drittletzter.

(RP)