Lokalsport: "Dieser Sieg ist hochverdient"

Lokalsport : "Dieser Sieg ist hochverdient"

Fußball-Oberliga: Der Homberger 2:1-Erfolg beim TSV Meerbusch fällt knapper als nötig aus. Justin Bock trifft per Doppelpack für die Gelb-Schwarzen.

Platz sechs, 27 Punkte - diese Hinrundenbilanz kann sich sehen lassen. Erst recht, wenn sie einem Neuling in der Fußball-Oberliga gehört. "Das war ein hochverdienter Sieg", freut sich Trainer Stefan Janßen über den 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg des VfB Homberg beim TSV Meerbusch. der letztlich gar knapper ausfiel als nötig.

"30 Minuten lang waren wir richtig gut. Nur im Abschluss haben uns die Präzision und die Konzentration gefehlt." So hätte alleine Dennis Wibbe für einen ziemlich verkorksten 2. Advent der Meerbuscher sorgen könne. Doch wie es sich für das anstehende Fest der Liebe gehört, ließ der VfB seine Gegner dann doch noch mitspielen. "Die letzte Viertelstunde vor der Pause gehörte Meerbusch", sagte Janßen. "Meine Abwehr war über 90 Minuten hoch konzentriert", lobte der Coach seine Hintermann. Nur einmal waren sie nicht ganz präsent. Nach einem Schuss des Ex-Hombergers Sergen Sezen war Drilon Istrefi zur Stelle und traf drei Minuten vor dem Gang in die Kabinen zur TSV-Pausenführung.

Auch nach dem Seitenwechsel war Meerbusch gut drauf - allerdings nur in den ersten fünf Minuten. Danach jedoch riss der VfB das Spiel an sich. "Zwischen der 53. und 59. Minute hatten wir gleich vier Hundertprozentige", sagte Janßen. Die waren zwar nicht drin - war aber nicht so wild. Denn der VfB zündete dann doch noch zwei Adventskerzen an. Aus rund elf Metern Entfernung ließ Justin Bock dem Meerbuscher Keeper David Platen zunächst keine Chance. Und Bock hatte noch genug Feuer für den Siegtreffer: Nach 78 Minuten stand es 2:1. "Wir hätten sicher auch 3:1 oder 4:1 führen können", so Janßen. Und wie es im Sport so ist: So etwas kann sich rächen. Weil aber Philipp Gutkowski seinem Namen alle Ehre machte und richtig gut spielte, konnte der TSV der Phrase nicht zur Wirklichkeit verhelfen.

In der Nachspielzeit hatte Dennis Schmidt noch einmal eine Großchance für die Meerbuscher, doch Gutkowski hielt den Homberger Sieg schließlich fest.

Zwei weitere Adventskerzen wartennun darauf, noch entfacht zu werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE