Radsport: Die Tour startet diesmal in Walsum

Radsport : Die Tour startet diesmal in Walsum

Am 8. April steigt die erste Etappe des Ruhrpott-Rennens am Franz-Lenze-Platz. Für alle drei teilnehmenden Klassen gibt's im Moment bereits 100 Anmeldungen.

Die Einladung steht. Im vergangenen Jahr hatte Michael Zurhausen, Organisator der Vivawest-Ruhrpott-Tour 2018, Stadtsportbund-Chef Rainer Bischoff die Zusage abgerungen, sich bei der nächsten Auflage des Radrennens am Walsumer Franz-Lenze-Platz selbst in den Sattel zu schwingen und beim Prominentenfahren mitzumachen. Am 8. April wäre es dann für Bischoff soweit, denn dann geht das Speichenspektakel im Duisburger Norden in die dritte Runde.

"Die Ruhrpott-Tour hat innerhalb des Radsports in Deutschland einen sehr hohen Stellenwert", betont Zurhausen. Über 300 Teilnehmer werden auch diesmal wieder mit von der Partie sein, darunter sind viele der besten deutschen Elite-Radsportler zu erwarten. So will Dennis Klemme, der Gesamtsieger des Vorjahres, den Grundstein zur Titelverteidigung in Walsum legen. Ansonsten waren die Veranstalter auch schon aktiv und haben bei den Sechs-Tage-Rennen in Rotterdam, Bremen und Berlin nach attraktiven Namen für das Starterfeld gesucht. Fündig wurden sie bei Christian Grassmann, dem Sieger des Leyderspreises 2017, Lucas Liß, dem UCI-Bahn-Weltmeister im Scratch-Wettbewerb 2015, und dem mehrfachen Sechs-Tage-Gewinner Leif Lampater.

Im Gegensatz zu den Vorjahren ist Duisburg diesmal nicht Schauplatz der zweiten, sondern der ersten Tour-Etappe. Das hängt damit zusammen, erläutert Zurhausen, dass beim ursprünglich angedachten Termin im Juli Sanierungsarbeiten der Stadt im Bereich der Strecke vorgenommen werden müssen. Die Verlegung soll aber kein Nachteil sein - im Gegenteil: "Damit ist die erste Etappe der Tour erst das zweite Rennen des Jahres in Nordrhein-Westfalen. Deshalb werden wir hohe Starterzahlen haben."

Das versprechen sich die Veranstalter vom RC Olympia Buer auch durch die anderen Neuerungen im Plan. Der Renntag beginnt beispielsweise nicht auf dem Rad, sondern "zu Fuß". Um 10 Uhr steigt in Zusammenarbeit mit dem TV Aldenrade ein City-Lauf für Bambini und Kinder (über 1100 Meter) und Jedermänner (über 5500 Meter). Im Anschluss geht es um 13 Uhr dann mit den Radrennen los. Die Amateur-C-Klasse nimmt 60 Runden und damit 66 Kilometer in Angriff. Außerdem gibt es ein Rennen um die offene Stadtmeisterschaft für Hobbyfahrer und Jedermänner über 40 Runden, also 44 Kilometer. Es folgen das Gästefahren mit Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Sport sowie ab 15.50 Uhr ein Lauflernrad-Rennen mit 20 Kindern aus Walsumer Kindergärten.

Der Höhepunkt ist schließlich um 16 Uhr die erste Etappe der Ruhrpott-Tour, die über 70 Runden mit einer Gesamtlänge von 77 Kilometern führt. Neben dem Etappensieg wird auch ein Sprinttrikot ausgefahren. In die Wertung gehen dabei die Teilnehmer ein, die in jeder zehnten Runde die schnellste Zeit erzielen. Die Siegerehrung ist für 18 Uhr vorgesehen. Ansonsten gibt es im Rahmenprogramm einen Familientag mit zahlreichen Angeboten.

"Für alle drei Klassen haben wir im Moment bereits 100 Anmeldungen. Die Profis trainieren im Moment noch auf Mallorca und werden danach folgen", ist Michael Zurhausen sicher. Er freut sich auf das dritte Gastspiel in Walsum: "Die Anwohner machen toll mit. Es meckert auch keiner, dass an dem Tag dort nicht geparkt werden darf. Im letzten Jahr musste nur ein Auto abgeschleppt werden. Der Besitzer war leider gerade im Urlaub."

(RP)