1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Rollhockey: Die RESG hat schon Urlaub

Rollhockey : Die RESG hat schon Urlaub

Der Rollhockey-Altmeister ist gegen Herringen in Spiel zwei chancenlos.

Die RESG Walsum hat sich in die Sommerpause verabschiedet. Eine Woche nach der 0:1-Heimniederlage musste sich der Rollhockey-Bundesligist auch im zweiten Play-off-Viertelfinale dem SK Germania Herringen geschlagen geben,

Bei der 2:7 (1:5)-Niederlage in der Hammer Glückauf-Halle durfte der Außenseiter bis zur 17. Minute auf einen Überraschungscoup hoffen. Nach Vorarbeit von Philipp Kluge hatte der Portugiese Pedro Queirós die Gäste sogar in Führung gebracht (11.). Die Freude hierüber währte allerdings nur wenige Sekunden, denn im direkten Gegenzug besorgte Herringens Chef-Torschütze Kevin Karschau den Ausgleich. Robin Schulz wendete die Partie anschließend endgültig zugunsten des haushohen Favoriten (17.).

Nachdem Queirós die Chance zum 2:2 verstreichen lassen hatte, sorgte Herringen noch vor dem Wechsel für klare Verhältnisse. Stefan Gürtler (20.), Kevin Karschau (22.) und Lucas Karschau (24.) nahmen den Walsumern mit ihren Treffern den Wind vollends aus den Segeln.

Nach dem Wechsel drückten die Torhüter dem Duell ihren Stempel auf. Mathis Dietrich, der nun anstelle von Tobias Wahlen das RESG-Gehäuse hütete, machte zahlreiche Chancen zunichte. Nach dem zehnen Walsumer Teamfoul entschärfte Dietrich den Strafstoß von Kevin Karschau (27.). Dessen Bruder Lucas machte es kurz darauf besser und nutzte den von Pedro Queirós verschuldeten Strafstoß zum 6:1. Christopher Nusch konnte für Walsum noch einmal verkürzen (32.), ehe Robin Schulz den Endstand herstellte.

  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    Positiver Trend soll gegen Köln fortgesetzt werden : MSV-Trainer Dotchev sehnt sich nach einer Serie
  • Aziz Bouhaddouz.
    Rückschlag für Duisburg : MSV-Stürmer Bouhaddouz fällt „auf unbestimmte Zeit“ aus
  • Niko Bretschneider.
    MSV-Verteidiger erzielt erstes Profitor : Bretschneider bei Traumtor „abgerutscht“

"Mit dem eigenen Publikum im Rücken war Herringen für uns ein zu starker Gegner", musste RESG-Sprecher Harald Quabeck neidlos anerkennen. Die Hammer treffen nun im Halbfinale auf die IGR Remscheid. Die RESG hat frei und doch reichlich Arbeit. Die Verantwortlichen müssen einen Nachfolger des Ende März entlassenen Cheftrainers Robbie van Dooren finden. Zudem darf man gespannt sein, wie es mit Flavio da Silva weitergeht. Der Portugiese war nach zahlreichen Disziplinlosigkeiten bis zum Saisonende suspendiert worden. Sein Verbleib in Walsum gilt als sehr fraglich.

RESG: Wahlen, Dietrich - Kulossek, Nusch (1), Kluge, Queirós (1), Jostmeier, Haas, Lukassen, Quabeck.

(kök)