Lokalsport: Die HSG findet den Anschluss nach oben

Lokalsport : Die HSG findet den Anschluss nach oben

Zum zweiten Mal in dieser Saison gelangen den Verbandsliga-Handballern der HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen zwei Siege in Folge. Am Samstag gab es einen auch in der Höhe verdienten 32:27 (16:15)-Erfolg beim punkt- und sieglosen Vorletzten TV Korschenbroich II. Für die Gäste aus dem Duisburger Westen bedeutet der erneute Punktgewinn dagegen den Anschluss an die oberen Tabellenregionen.

"Wir sind ganz gut ins Spiel gekommen, gingen auch schnell in Führung. Erst beim 6:6 in der elften Minute kam der TVK erstmals zum Ausgleich. Bis zur Pause gab es dann einen offenen Schlagabtausch. Auch danach blieb die Partie hart umkämpft", sah HSG-Trainer Peter Wiedemann eine ordentliche Leistung seines Teams. Und das, obwohl sich Pascal Prchala, in den letzten Partien einer der besten und auffälligsten Akteure in den Reihen der HSG, in der zehnten Minute in einem Zweikampf so schwer verletzte, dass er nicht mehr weiterspielen konnte und in der Pause zur Sicherheit ins Krankenhaus fuhr. "Zum Glück hat sich die Verletzung 'nur' als Rippenprellung entpuppt. Aber er hat uns im Spielverlauf gefehlt. Umso glücklicher bin ich, dass Benedikt Weigt am Kreis nur zwei Fehlwürfe hatte. Super ist auch, dass sich unsere Auszeit in der 55. Minute gelohnt hat. Im Anschluss haben wir deutlich cleverer als Korschenbroich gespielt und am Ende zurecht deutlich verdient gewonnen", so der Rumelner Coach.

Ein besonders umjubeltes Tor gab es in der 41. Minute: Die Gastgeber brachten beim Stand von 20:21 einen siebten Feldspieler. Doch Rumelns Keeper Christian Gottschalk hatte aufgepasst, parierte und brachte den Ball im leeren TVK-Tor unter. Trotz der ordentlichen Leistung war Peter Wiedemann nicht ganz zufrieden: "Ich wünsche mir noch mehr Tempo im Spiel meiner Mannschaft ."

Torschützen der HSG: Weigt (7), Wiedemann (6/1), Bünten (5), Tobias Dickel (4), van Deventer (3), Hielscher, Schwarz, Nepicks (je 2), Gottschalk.

(SNö)