1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Lokalsport: Die 34. Sportschau im TaM setzt Maßstäbe

Lokalsport : Die 34. Sportschau im TaM setzt Maßstäbe

Die beliebte Duisburger Sportschau war ein großer Erfolg. Die Verbindung aus Show und Sportlerehrungen passt.

Hannah Stockbauer war sehr aufgeregt. Bei der 34. Duisburger Sportschau im Theater am Marientor war Hannah Stockbauer "Laudatorin" für die Wahl zur Sportlerin des Jahres. Die 30-jährige ehemalige Weltklasseschwimmerin wirkte dabei sympathisch echt und war sichtbar nervös. Dabei hat die fünffache Weltmeisterin schon auf viel größeren Bühnen gestanden. 2001 und 2003 wurde Stockbauer, die bei olympischen Spielen eine Bronzemedaille holte, zu "Deutschlands Sportlerin des Jahres" ausgezeichnet.

Bei der Ehrung am Freitagabend im verhältnismäßig kleinen Rahmen in Duisburg war trotzdem keine Routine vorhanden dabei, wie auch Stockbauer selbst fand: "Ich bin genauso nervös wie damals, als ich selbst ausgezeichnet wurde. Ich kann so gut verstehen wie sich die Ausgezeichneten fühlen."

Insgesamt war die 34. Auflage der beliebten Sportschau am Freitagabend im TaM geprägt von familiärer Atmosphäre und guter Laune. Der Gang in das Theater in der Innenstadt darf auch nach der zweiten Auflage als gelungen bezeichnet werden. Die Verbindung zwischen den bunten Präsentationen von Show und Sport und den Duisburger Sportlerwahlen passt perfekt zueinander.

  • Der Niederrheinpokal.
    Derbys, Auswärts-Heimspiel und Außenseiter : Auf welche Spiele im Niederrheinpokal zu achten ist
  • Ivica Grlic.
    Nach Dotchev-Aus : „Grlic muss weg“ – MSV-Fans fordern auch Entlassung des Sportdirektors
  • Pavel Dotchev.
    Drittligist in der Krise : MSV Duisburg feuert Trainer Dotchev

Anders als zu Zeiten der Sportschau in der Rhein-Ruhr-Halle gab es für die 1500 Zuschauer im ausverkauften Theater viel mehr Abwechslung. Die für die Sportler spannenden Wahlen bringen dem sowieso schon guten Event noch mehr Charakter. Auch die Wahl der Moderatoren Kerstin von der Linden und Clemens Löcke gefällt gut. Vor allem von der Linden, die im "Ruhrpott" geboren und aufgewachsen ist, sorgte in schönem blauen Abendkleid und kessen Sprüchen für einen entspannten und vor allem nie langweiligen Abend.

Den Anfang des Abends machte der Vorsitzende des Stadtsportbundes (SSB) Franz Hering, der sich artig bei den Sponsoren bedankte und den Zuschauern einen hochklassigen Abend versprach. Herings Worte trafen ein. So war es nach über dreistündiger Show auch sein gutes Recht, bereits den nächsten Termin für die Sportschau 2013 anzukündigen. Die 35. Auflage wird am 29. November 2013 durchgeführt. Es ist der Stadt, seinen Sportlern und den Zuschauern zu wünschen, dass dies erneut im Theater am Marientor sein wird. Das Showprogramm ließ wie in den Vorjahren keine Wünsche offen. Vor allem die Flying Superkids aus dem dänischen Aarhus, die jüngst den Zirkus-Oscar von Monte Carlo erhielten, begeisterten jeden Zuschauer. Gleich drei Mal kamen die "fliegenden Dänen" auf die Bühne und wurden mit tosendem Beifall belohnt. Ein echter Hit war auch der Auftritt von Niels Weberling aus Hannover. Mit außergewöhnlicher Körperbeherrschung und Bühnenpräsenz sorgte er für viele Lacher. Die Leistungsturner Artem&Thomas, sowie die faszinierende Luftakrobatik der "Dragons" brachten demgegenüber staunende Gesichter ins Theater. Die bunte Mischung passte, wie auch die gut einstudierte Vorführung der Ottfried Preussler Grundschule unter dem Motto "Bewegung, Spiel und Sport".

(knue)