Eishockey: Derby mit bärenstarken Torhütern

Eishockey : Derby mit bärenstarken Torhütern

Der EVD möchte heute Abend die Saale Bulls aus Halle besiegen - dann würde er sie in der Tabelle überholen.

Das "100-Minuten-Derby" gegen Essen hat für Gesprächsstoff gesorgt - und für eine bärenstarke Leistung der Füchse. Wie schon beim Auswärtssieg am Freitag in Hamburg. "Aber wir schauen nicht zurück, sondern nach vorne", sagt Lance Nethery, Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg. Dennoch lohnt der Blick zurück. Denn die Duisburger spielten in beiden Fällen schnell und aggressiv. "Ja, das sah schon ganz gut aus", sagt Nethery. Und genau diese Einstellung ist auch heute wieder nötig, wenn das nächste Topspiel auf die Schwarz-Roten wartet: Um 19.30 Uhr sind die Saale Bulls Halle an der Wedau zu Gast, die der EVD mit einem Sieg in der Tabelle überholen kann. Am Sonntag spielen die Füchse um 16 Uhr bei den Black Dragons Erfurt.

"Halle hat einen bärenstarken Torhüter", sagt Nethery über Sebastian Albrecht. Dessen Gegentorschnitt von 1,72 ist der zweitbeste der Liga, die Fangquote von 94,7 Prozent ist sogar der Topwert in der Oberliga Nord. Kurios übrigens: Sowohl Justin Schrörs als auch Peter Holmgren haben bislang jeweils 90,1 Prozent der Schüsse auf das Duisburger Tor gehalten. Da stellt sich - auch nach der starken Leistung Schrörs' im Wiederholungsspiel gegen Essen - die Frage, wer gegen Halle im Tor stehen wird. "Das werde ich noch entscheiden", gibt sich Nethery bedeckt. Die Möglichkeit nun aber, nach Leistungsstand zu wechseln, ist ein Gewinn für die Füchse.

Mit den Statistiken steht Nethery allerdings auf Kriegsfuß. "Durch die Spielwertungen gegen uns wurden ja auch die Individualstatistiken verändert. So haben einige unserer Spieler Punkte verloren. Und auch unsere Überzahlstatistik sähe mit den beiden Spielen besser aus." Tatsächlich ist die offiziell mit 17,81 Prozent vermerkte Erfolgsquote nicht besonders gut. "Aber auch gegen Essen haben wir ein von zwei Powerplays genutzt. Es wäre schön, wenn wir mal wieder etwas öfter die Gelegenheit hätten, in Überzahl zu spielen", war Nethery mit der Strafenverteilung am Dienstag nicht einverstanden. Eine Sichtweise, die Essens Trainer Frank Gentges bestätigte. Er sprach von "Geschenken" für sein Team. Die Füchse hoffen nach der starken Leistung vom Dienstag auf eine gute Zuschauerzahl. Lois Spitzner wird fehlen. Er nimmt an der WM-Vorbereitung des U-20-Nationalteams teil.

Nebenbei: Noch gibt es keinen formalen Protest der Essen gegen die Spielwertung von Dienstag. "Dass mir ein Anwalt irgendetwas schreibt, nehme ich zur Kenntnis. Aber in der Rechtsordnung ist klar festgelegt, wie so ein Protest auszusehen hat", sagte DEB-Spielbetriebschef Oliver Seeliger auf Anfrage der Redaktion.

(RP)
Mehr von RP ONLINE