Hockey: Der Punkt aus Berlin soll versilbert werden

Hockey : Der Punkt aus Berlin soll versilbert werden

Null Punkte, null Tore. Der Start in die Hockey-Bundesliga der Frauen ist dem Großflottbeker THGC nicht geglückt. "Das bedeutet noch nichts. Flottbek hat auch erst zwei Spiele gemacht", betont Susi Wollschläger, Trainerin des Club Raffelberg, die selbst weiß: "Wenn wir aus diesem Wochenende nichts mitnehmen, ist der Punkt aus Berlin nichts wert." Am heutigen Samstag (14 Uhr) sind die Hamburgerinnen zu Gast, am Sonntag (12 Uhr) kommt der Münchner SC an den Kalkweg.

Der GTHGC spielt nun seit drei Jahren in der Bundesliga. "In der ersten Saison haben sie sich noch schwer getan, im Jahr danach aber die Klasse souverän gehalten", mahnt Wollschläger, die zudem an die größere Bundesliga-Erfahrung der Flottbekerinnen erinnert. "Aber", sagt sie mit einem Schmunzeln, "dieses Zitat von mir kann man sich nun Woche für Woche auf Taste legen." Flottbek ist durchaus vergleichbar mit Raffelberg, "weil beide Mannschaften sehr jung sind", so Wollschläger. Auch die Hamburgerinnen haben Auswahlspielerinnen in ihrem Kader, die bereits eine Menge Qualität mitbringen.

Am Sonntag geht es mit dem Spiel gegen München weiter. Der MSC ist mit zwei Punkten aus drei Spielen in die Saison gestartet - darunter aber ein Remis gegen die starke Mannschaft aus Harvestehude. Personell sollte es beim CR keine großen Probleme geben: Laura Helmrich und Kira Bauer waren angeschlagen; ein Einsatz am Wochenende ist aber offenbar nicht ausgeschlossen.

Die Raffelberger Herren freuen sich am Sonntag (14 Uhr, Kalkweg) auf ein Derby gegen den Oberhausener THC. Nach den ersten beiden Spieltagen nimmt der CR mit drei Punkten im Achterfeld den vierten Rang ein, Oberhausen ist mit einem Zähler Sechster. "Das hat natürlich noch gar nichts zu sagen", betont Trainer André Schiefer. Nach fünf, sechs Spielen weiß man mehr. Dennoch ist die Partie wichtig. Mit einem Sieg könnten sich die Duisburger in der Tabelle nach oben orientieren, "zumal Bonn und der DSD, der ja auch ein Kandidat für vordere Ränge ist, gegeneinander spielen", so der Coach. Gegen den kampfstarken und körperbetont spielenden Gegner kann der CR - trotz einer kleinen Erkältungswelle - komplett antreten.

(the)
Mehr von RP ONLINE