Debüt für Julien Schneider beim Fußball-Landesligisten Duisburger SV 1900

Fußball-Landesliga : Julien Schneider debütiert an der Seitenlinie

Der neue Coach des Landesligisten DSV 1900 reist mit seinem Team zum VfB Frohnhausen. Der SV Genc Osman Duisburg ist beim SV Sonsbeck gefordert.

Beide Duisburger Teams in der Fußball-Landesliga sind am Sonntag um 14.30 Uhr auswärts gefordert. Beim DSV 1900 steht das Debüt von Trainer Julien Schneider an.

VfB Frohnhausen – Duisburger SV 1900: Der erste Eindruck des neuen Coaches von seiner Mannschaft ist sehr gut. „Wer nicht gerade an Krücken geht, stand auf dem Platz“, sagte DSV-Trainer Julien Schneider über die gute Trainingsbeteiligung. „Alle haben hart und sehr diszipliniert gearbeitet.“ Verletzt fehlen weiterhin Berkay Basri Ersöz und wohl bis zur Winterpause Hyun-soo Kim. „Außerdem müssen wir auf Hüseyin Rasitoglou wegen seiner fünften Gelben Karte verzichten.“ Dafür kehren Maximilian Fritzsche und Okan Yilmaz in den Kader zurück. „Die Mannschaft ist deutlich besser, als es die Tabellenposition auf dem Relegationsplatz aussagt“, so Schneider. Die Aufgabe bei Neuling VfB Frohnhausen ist nicht leicht. „Der VfB hat eine ungeheuer starke Offensive, aber auch schon einige Gegentore kassiert.“ Am Ende soll auf ein Erfolg stehen, denn: „In der Mannschaft herrscht eine Aufbruchstimmung.“

SV Sonsbeck – SV Genc Osman Duisburg: Wenn Genc-Trainer Musa Celik auf das Tabellenende und damit auf Mitaufsteiger Blau-Gelb Überruhr schaut, ärgert er sich. Erst zwei Siege haben die Essener auf dem Konto – einen Erfolg verbuchten sie im Sommer in Neumühl. „Offenbar liegen uns Spitzenteams mehr. Ich bin froh, dass wir in Sonsbeck spielen“, sagt er vor dem Gastspiel beim Tabellendritten. Schon vor Wochenfrist schoss Genc Osman beim 6:1 gegen den PSV Lackhausen ein Top-Team ab. Genc kann sich in Duellen mit Teams aus dem oberen Bereich mehr auf seine spielerischen Qualitäten konzentrieren. „Außerdem ist der Druck nicht so groß“, sagt Celik. Bis auf Metehan Gürbüz (Urlaub) steht die Mannschaft der Vorwoche zur Verfügung. Für den Genc-Trainer ist das eine ungewohnte Situation. Celik: „Ich hoffe, dass sich das Team nun einspielen kann.“ Allerdings soll es bald Veränderungen geben. Das Team steht vor der Verpflichtung von zwei Neuzugängen. Abgänge könnte es auch geben.

(the/D.R.)
Mehr von RP ONLINE