Fußball : "Das zweite Wunder"

Trainer Günter Abel und Abteilungsleiter Wolfgang Graf sind sich einig: Der Klassenerhalt der Mannschaft in der NRW-Liga war als großer Erfolg zu werten. Beim Saisonstart gibt's einige neue Gesichter.

Günter Abel und Wolfgang Graf haben sich ihren Sommerurlaub redlich verdient. Beide haben mit "ihrem" VfB Homberg eine durchwachsene Saison mit "Happy-End" hinter sich. Auch in unruhigen Zeiten standen Trainer Abel und Abteilungsleiter Graf hinter dem Team.

Sie behielten auch während einer langen Negativserie in der Hinrunde die Ruhe: "Wir haben immer an uns geglaubt. Der Aufstieg war das erste Wunder, nun haben wir auch das zweite Wunder geschafft. Jetzt sind wir einfach nur glücklich, dass wir dieses Abenteuer gut überstanden haben", freut sich Graf.

Die Vorhersage des Trainers ("bis zuletzt gegen den Abstieg") wurde nicht wahr. Die Homberger sicherten bereits am vorletzten Spieltag die Klasse: "Das ist für uns alle ein Riesenerfolg. Wir sind einfach froh und stolz, dass wir den Klassenerhalt gepackt haben."

Hätten die Homberger schon in der Hinrunde die gleiche Leistung an den Tag gelegt, wie im zweiten Saisonabschnitt, würden die Verantwortlichen wohl einige graue Haare weniger haben.

  • Schmutzige Knie als Zeichen harter Arbeit:
    Endspiel in Mannheim : Klassenerhalt ist für den KFC wie der Aufstieg in die 2. Liga
  • Fussball 2. Bundesliga: Heimspiel von Fortuna
    Von Appelkamp bis Bodzek : Sechs Lichtblicke für Fortunas neue Saison
  • Younes Schmidt hat beim Landesentscheid 15
    Mit Beteiligung aus Neuss : Junger Spitzen-Vorleser aus der sechsten Klasse

Nur magere acht "Pünktchen" sammelten die Homberger in der Hinrunde: "Wir mussten uns an das Tempo und die Aggressivität in der NRW-Liga erstmal gewöhnen", sagt Abel, dessen Team vor allem auswärts in der Rückrunde für mächtig Furore sorgte. "Wir haben gerade die Spiele gewonnen, die schon vor dem Anpfiff verloren schienen. Das zeigt, dass wir immer an unsere Stärke geglaubt und einen ausgeprägten Willen haben."

In der Rückrundentabelle belegen die Homberger den sechsten Platz, sammelten in 18 Spielen ganze 30 Punkte. Mit der gleichen Punktzahl in der Hinrunde wären die Linksrheiner am Ende auf dem vierten Rang gelandet. Einen herausragenden Spieler gab es bei den Hombergern nicht. Die Mannschaft überzeugte im Kollektiv: "Unsere große Stärke ist der Zusammenhalt. Jeder steht für den Fehler eines anderen ein", so Abel.

Beim Trainingsstart der Linksrheiner werden einige neue Gesichter autauchen. Schon im Frühjahr vermeldeten die Homberger mit Simon Kouam Kengne von Rot-Weiss Essen II den ersten Neuzugang. Wie alle Jahre wieder, haben sich die VfB-Verantwortlichen bei RW Oberhausen umgeguckt und sind fündig geworden. Stürmer Niklas Stegmann und Abwehrspieler Dennis Konarski wechseln aus der Reserve der "Kleeblätter" nach Homberg.

Zudem kommt Torwart Kevin Hillebrand vom MSV Duisburg II. Vervollständigt wird der Kader durch drei A-Jugendliche. Neben Stürmer Steffen Reisdorf, der bereits einige Einsätze für die "Erste" absolvierte, rücken Lewis Brempong und Torwart Ahmet Taner auf. "Wir machen die Türe auf, jetzt müssen die Spieler selbst durchgehen", sagt Wolfgang Graf — und verabschiedet sich in den verdienten Urlaub.

(tiwi)