Lokalsport: Dämpfer für Viktoria Buchholz

Lokalsport : Dämpfer für Viktoria Buchholz

Fußball: Hamborn 07 sammelt in der Landesliga wichtige Punkte im Abstiegskampf. Viktoria Buchholz kassiert dagegen einen Rückschlag. Der FSV Duisburg ist jetzt nur noch Dritter.

) Drei der vier Duisburger Teams in der Fußball-Landesliga erwischten einen misslungenen Sonntag. Lediglich Hamborn 07 punktete - und das waren gegen den Aufstiegsaspiranten FC Kray echte "Big Points".

Hamborn 07 - FC Kray 2:1 (2:0): Das Rezept für einen Sieg gegen Kray? "Man muss eine Lunge wie ein Pferd und auch den Papst in der Tasche haben", erklärte Löwen-Trainer Michael Pomp augenzwinkernd. Seine Elf erwischte einen Start nach Maß: Oliver Rademacher köpfte nach Ecke zum 1:0 ein (14.), Blinort Namoni erhöhte zwei Minuten später nach stark gesetztem Konter. "Es war ein intensives und sehr hartes Spiel", so Pomp. Das machte sich in der 57. Minute bemerkbar, als Ramazan Ünal wegen Nachtretens Rot sah. In Unterzahl lieferte Hamborn dem Favoriten eine Abwehrschlacht, ließ aber nur das 1:2 durch Ioannis Ketsatis (75.) zu. Kray schwächte sich dann durch zwei Ampelkarten noch selber.

Viktoria Buchholz - PSV Wesel-Lackhausen 0:2 (0:1): "Diese Chance kommt kein zweites Mal", hatte Viktoria-Trainer Michael Roß gesagt, doch zum Glück hatte er Unrecht. Denn zumindest der Relegationsplatz ist nach wie vor nur drei Punkte entfernt - vier, wenn man das klar schlechtere Torverhältnis bedenkt. Also ist trotz der Niederlage gegen Wesel auch vier Spieltage vor Schluss noch nichts gelaufen. "Wir werden auch weiterhin Gas geben", sagte Roß. "Was uns ins Sonsbeck ausgezeichnet hatte, fehlte uns diesmal." Damit meinte der Coach nicht den Einsatz, denn der stimmte erneut.

"Wenn die meiste Torgefahr aber von unserem Innenverteidiger Max Clever ausgeht, ist klar, woran es lag", so Roß. Ab der 56. Minute spielte Buchholz in Überzahl nach einer gelb-roten Karte gegen Donavan Sadek, doch davon war wenig zu spüren, "weil wir nicht genug über die Außenbahnen gespielt haben". Letztlich entschieden die erfolgreichen Konter von Eray Tuncel (32.) und Admir Begic (79.) das Spiel. Gute Nachrichten gab es dennoch: Tim Ramroth wird unabhängig von der Liga weiterhin für die Viktoria spielen. In der Nachspielzeit sah Gianluca Altomonte ebenfalls die Ampelkarte.

1. FC Kleve - FSV Duisburg 4:0 (3:0): Noch vor einer guten Woche hatte FSV-Trainer Denis Tahirovic als Ziel ausgegeben, Kleve noch Platz eins abzujagen.

Nun stehen die Schwanenstädter als Aufsteiger fest - und für den FSV Duisburg ist sogar erst einmal Platz zwei futsch. Dabei sah Tahirovic einen starken Start seiner Elf, die jedoch ihre Chancen nicht nutzte und stattdessen mit der ersten Chance der Gastgeber in Rückstand geriet. Das 0:2 sah er als regelwidrig an: "Der Assistent hat die Fahne gehoben, aber der Schiedsrichter ließ weiterspielen."

Nach diesem Rückschlag machte sich die spielerische Qualität der Gastgeber bemerkbar. "Wir müssen jetzt alle vier Spiele gewinnen", gibt Denis Tahirovic als Devise für den Endspurt aus.

SpVgg Sterkrade-Nord - Duisburger SV 1900 3:2 (0:0): Die Aufholjagd des DSV kam am Ende zu spät. Nach einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der Yannik Schmitz die beste Gelegenheit für die Gäste hatte, traf der Ex-Homberger Oguzhan Cuhaci nach einer DSV-Ecke und dem daraus resultierenden Konter für Sterkrade (50. Minute) und erhöhte vier Minuten später auch auf 2:0. Hilal Ali Khan (74. Minute ) war dann auch noch für das 3:0 zuständig. "Bemerkenswert ist, dass die Jungs nie aufgegeben haben", sagte DSV-Trainer Ralf Kessen.

Tatsächlich setzte der Duisburger SV 1900 seine Gastgeber noch einmal unter Druck und kam durch Burak Öktem (84.) und Murat Kara (90./+1) auf 2:3 heran. Zwei Minuten waren noch übrig, doch der Ausgleich fiel nicht mehr.

(T.K./the)
Mehr von RP ONLINE