1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Lokalsport: CR-Frauen brauchen gegen Köln und Mülheim mehr als drei Punkte

Lokalsport : CR-Frauen brauchen gegen Köln und Mülheim mehr als drei Punkte

Drei Punkte sind nicht genug. Davon ist Susi Wollschläger überzeugt. "Wenn wir noch eine Chance haben wollen, die Bundesliga zu erhalten, müssen wir aus beiden Spielen etwas mitnehmen", betont die Trainerin der Hockey-Frauen des Club Raffelberg. Vier Spiele stehen in dieser Bundesliga-Saison noch auf dem Duisburger Spielplan - und aktuell beträgt der Rückstand auf den rettenden zehnten Platz fünf Punkte.

Das Wochenende beginnt für den CR heute um 14 Uhr mit dem Heimspiel gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim, der als Achter mit drei Zählern Vorsprung vor dem ersten Abstiegsrang ebenfalls noch nicht gerettet ist. Am Sonntag, ebenfalls um 14 Uhr, ist mit Rot-Weiß Köln ein Team der gehobeneren Kategorie zu Gast am Kalkweg. Allerdings sind die Chancen der Domstädterinnen, die derzeit Rang fünf belegen, doch noch ins Final-Four-Turnier um die Deutsche Meisterschaft einzuziehen, nur noch theoretischer Natur. Die Saison endet für den CR mit den Spielen gegen den aktuell Vorletzten TSV Mannheim (26. Mai) und beim Vierten Mannheimer HC (3. Juni).

"Uhlenhorst ist ein Team auf Augenhöhe", weiß Wollschläger um die Wichtigkeit dieser Partie. "Das wird ein echtes Kampfspiel." Oder eher: Abstiegskampf in seiner pursten Form.

Rot-Weiß Köln ist freilich ein stark einzuschätzendes Team. "Wenn wir am Samstag gewinnen, gehen wir aber mit genügend Selbstvertrauen in diese Partie", ist die Trainerin überzeugt. Heißt im Umkehrschluss: Geht das Derby gegen die "Uhlen" verloren, bleibt abzuwarten, mit wie viel Moral die junge Duisburger Mannschaft dann den Kölnerinnen gegenübertritt.

Ein Derby steht auch für die Männer in der Regionalliga an. Die Rückrunde startet für Raffelberg mit dem Lokalduell beim HTC Uhlenhorst II (Sonntag, 14 Uhr). Die Mülheimer stehen derzeit auf dem ersten Rang, sind aber nicht aufstiegsberechtigt. Die Duisburger haben auf den zweitplatzierten Bonner THV zwei Punkte Rückstand. Da im ungünstigsten Saisonverlauf in der 2. Bundesliga drei Teams das Achterfeld der Regionalliga verlassen müssen (wenn zwei NRW-Mannschaften aus der 2. Liga absteigen) sind die Duisburger auch mit Blick nach unten noch nicht gerettet. Tim Hildebrandt und Damian Malik werden geschont; für sie rücken Hauke Kließ und Mats Langhanki, der bei den Herren debütieren wird, in den Kader.

(RP)