Hockey: Club Raffelberg steigt erneut auf

Hockey : Club Raffelberg steigt erneut auf

Durch ein 8:3 in Leverkusen ist der CR nicht mehr von Rang eins der 2. Regionalliga zu verdrängen.

Der Respekt war groß - gerade weil die eigene personelle Lage alles anderes als perfekt war. Doch am Ende war es eine deutliche Sache und später eine lange Party im Clubhaus: Mit einem 8:3 (3:1)-Sieg beim RTHC Bayer Leverkusen hat der Club Raffelberg den Durchmarsch von der fünftklassigen Hallenhockey-Oberliga in die 1. Regionalliga perfekt gemacht. Vor dem letzten Spieltag - der CR spielt am Sonntag um 14 Uhr gegen Schwarz-Weiß Bonn - sind die Duisburger nicht mehr vom ersten Platz der 2. Regionalliga zu verdrängen. "Und das ist auch völlig berechtigt", sagte Trainer André Schiefer.

"Alleine schon aufgrund der überragenden Hinrunde haben sich die Jungs diesen Erfolg verdient", lobte der Coach. Die Rückrunde lief nicht mehr ganz so ruckelfrei, doch mit dem deutlichen Erfolg beim RTHC, der in der Sechserliga zudem jeden Punkt für den Klassenerhalt braucht, hat Raffelberg seine Meisteransprüche nun durchgesetzt.

Zwölf Minuten mussten die Grün-Schwarzen geduldig sein - dann brachte Tom Jakscha den CR in Führung. Jannis Lorenz nach Strafecke (22.) und Hauke Kließ (25.) erhöhten auf 3:0, doch Leverkusen blieb dran und verkürzte kurz vor der Pause auf 1:3.

  • Hockey : RTHC krönt "herrliche zwei Monate" mit Aufstieg
  • Hockey : DHC-Damen gegen SW Köln erfolgreich
  • Lokalsport : Für CR-Männer ist alles möglich

Die Duisburger hielten die Konzentration hoch, sodass Tobi Prost sieben Minuten nach Wiederbeginn auf 4:1 erhöhte. Auch auf das 2:4 durch Siebenmeter hatte Raffelberg die passende Antwort.

Kalle Saari traf nach Ecke erst zum 5:2 (47.) und fünf Minuten vor dem Ende zum 6:2 - und das war dann auch die Entscheidung. Leverkusen kam nur noch zu einem weiteren Treffer, ehe Flo Matania und Felix Weber (beide 59.) die Party perfekt machen.

"Es ist schade, dass die MJA das Halbfinale der Westdeutschen Meisterschaft verpasst hat, aber so waren Kalle und Felix dabei - und beide haben überragend gespielt", lobte Schiefer seine beiden Nachwuchskräfte, die so doch noch Grund zum Feiern hatten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE