Hockey: Club Raffelberg ist abgestiegen

Hockey : Club Raffelberg ist abgestiegen

Der Club Raffelberg ist aus der Zweiten Hockey-Bundesliga abgestiegen. Am letzten Spieltag gab es eine 2:4 (1:0)-Niederlage gegen den Vizemeister Großflotbeker THGC aus Hamburg. Damit verspielten die Grün-Schwarzen die letzte theoretische Chance zum Klassenerhalt. Martin Marquardt und Tobias Prost hatten eine 2:0-Führung herausgeschossen und sorgten noch einmal für einen Hoffnungsschimmer. Allerdings hätte auch ein Sieg nichts mehr gebracht, weil Rheydt gegen SW Köln (0:0) einen Punkt holte und sich so selbst rettete. Nach vier Jahren in der Zweitklassigkeit spielt der CR, wie auch sein Damenteam, nur noch in der Regionalliga. Immerhin, in der Halle sind die Raffelberger weiter in der Zweiten Liga beheimatet.

Keine große Überraschung

CR-Trainer Mark Spieker weilte beim letzten Auftritt in der Liga schon nicht mehr bei seiner Mannschaft. Der Junioren-Auswahltrainer war mit der West-Auswahl der U16 beim Länderpokal in Mannheim. Der Abstieg seiner Raffelberger Herren wird Spieker aber nicht besonders überrascht haben. Schon vor zwei Jahren beim Saison-Rückblick prognostizierte der Übungsleiter eine schwere Zukunft für das Herrenteam. Anders als viele andere Zweitliga-Vereine musste der CR in der Rückrunde erneut ohne Verstärkungen auskommen und auf Eigengewächse setzen. Für den Klassenerhalt reichte das bei weitem nicht. Rheydt, die Mannschaft, die den CR im Schlussspurt überholte, setzte beispielsweise gleich auf vier Ausländer, die die Qualität deutlich steigerten. Die Raffelberger müssen derweil auch in Zukunft auf Verstärkung aus der eigenen Jugend setzen.

Ab September wird der CR nun in der Regionalliga West spielen und dort gegen benachbarte Teams wie ETuF Essen, ETG Wuppertal, Oberhausener THC oder Düsseldorfer SC spielen. Auch die zweiten Mannschaften von Rot-Weiß Köln und Uhlenhorst Mülheim sind in der Liga und garantieren spannende Lokalduelle. Aber eben nur noch auf drittklassigem Niveau.

(knue)
Mehr von RP ONLINE