Eishockey : Chancen ungenutzt

Das Pokalspiel gegen Landshut warf bereits seine Schatten voraus. Duisburgs Eishockey-Füchse wirkten beim 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) gegen die Kassel Huskies nicht so konzentriert wie in den Testspielen zuvor. Das ließ sich übrigens auch beim schlichten Blick auf die Tribüne erkennen: Gegen Bad Nauheim vor einer Woche waren noch 750 Zuschauer gekommen. Gegen Kassel, das auf den Ex-Duisburg Stephane Robitaille verzichten musste, waren es nur 390 Zuschauer. Was fiel noch auf: Die Füchse nutzten ihre Chancen unzureichend. Nach 60 Minuten aufs Eis gucken, wünschte man sich unwillkürlich ein Knipser. Dann: Am Überzahlspiel darf Trainer Andreas Lupzig feilen. Da kann an Zusammenspiel mehr gelingen. Schließlich: Neuzugang Matt MacKay, der in der vergangenen Woche von Köln nach Duisburg kam, wird den Drittligisten sicher verstärken. Voraussetzung, der Noch-Kanadier lernt seine Kollegen besser kennen und spielt mit ihnen zusammen. Unter seinen Solonummern litt Clarke Breitkreuz ein wenig, der weniger Spielmomente bekam. Immerhin: Matt MacKay kann die wichtigen Bully gewinnen. Zu den Toren: Markus Schmidt traf bei 5 gegen 3 per Schlagschuss von der blauen Linie. Matt MacKay schloss einen schönen Spielzug zum 2:2 ab. Der Ausgleich war nur von kurzer Dauer. Kassel nahm den Sieg noch mit. Richtig weh hat das nicht getan.

Tore: 0:1 Kostyrev (14.,/5:4), 0:2 Valenti (34.), 1:2 Schmidt (Hrstka, Dennis Fischbuch/5-3), 2:2 MacKay (53.), 2:3 Heinrich (54.), 2:4 Glusanok (60./ENG).

(kew)