Lokalsport: Champions-League-Turnier endet für den ASC mit hohen Niederlagen

Lokalsport : Champions-League-Turnier endet für den ASC mit hohen Niederlagen

Champions League: Trotzdem ziehen die Duisburger Wasserballer auch ein gutes Fazit. "Der nächste Meilenstein in unserer Entwicklung", sagt Nils Illinger.

Die erträumte Überraschung blieb aus. Beim Champions-League-Turnier in Zagreb kletterten die Wasserballer des ASC Duisburg gegen die starke Konkurrenz dreimal als Verlierer aus dem Becken. 4:21 (1:3, 1:5, 0:4, 2:9) gegen Gastgeber Mladost Zagreb am Freitagabend, 5:19 (1:7, 1:6, 2:5, 1:1) gegen den montenegrinischen Klub Jadran Herceg Novi und ein 5:14 (0:4, 1:1, 3:5, 1:4) zum Abschluss gegen Spartak Wolgograd aus Russland - das junge Duisburger Team konnte sich der Übermacht ihrer Gegner nicht erwehren.

"Die hohen Niederlagen sind natürlich erst einmal ein Schlag", gestand Nils Illinger. Trotzdem glaubt der ASCD-Spieler, dass dieses Erlebnis die Mannschaft weiterbringen kann. "Für das junge Team waren die drei Spiele extrem wichtig und ein nächster Meilenstein in unserer Entwicklung."

Ohnehin schon durch die Ausfälle von Torhüter Christopher Hans, der weiterhin an einer Schulterverletzung laboriert, und Center Manuel Grohs (Rückenschmerzen) geschwächt, traten die Amateure die Reise nach Kroatien an. Am Sonntag fiel zudem mit Nationalspieler Dennis Eidner, der vor Ort krank wurde, auch noch der zweite Center im Team von Arno Troost aus. Als Ersatz sprangen Kapitän Paul Schüler und Jan Bakulo ein, die damit jedoch auf ihren angestammten Positionen fehlten.

"Unsere Gegner waren sehr stark, da hatten wir keine Chance. Aber wir haben gesehen, dass wir uns auf dem Niveau verbessern können. Es wäre schön gewesen, wenn wir komplett hätten auftreten können", haderte Illinger.

Trotz des deutlichen Ausgangs konnten die Duisburger auch positive Eindrücke sammeln. Vor allem die normale Standard-Verteidigung klappte gut. "Zu verbessern gilt aber unsere Konterverteidigung und unser Abschluss. Die Torgefährlichkeit muss auf jeder Position erreicht werden", weiß Illinger.

In zwei Wochen (14. Oktober) beginnt mit dem Heimspiel gegen Bayer Uerdingen für den ASCD die neue Saison in der Deutschen Wasserball-Liga. In der darauf folgenden Woche (21./22. Oktober) steht dann der Supercup an, der erstmalig im Format eines Vierer-Turniers ausgetragen wird. Gegner sind dann der OSC Potsdam, Meister Wasserfreunde Spandau und Waspo Hannover mit den beiden Ex-ASCD-Stars Julian Real und Moritz Schenkel.

Nils Illinger: "Wir haben in Zagreb gesehen, wie man Wasserball spielen kann, wenn man hundert Prozent gibt und einfache Fehler zu verhindern weiß. Das wird auch für unseren Bundesligastart essenziell."

Tore: Jan Bakulo (3), Stratos Manolakis, Dennis Eidner, Tobias Gietz, Gilbert Schimanski (je 2), Nils Illinger, Paul Schüler.

(RP)