MSV Duisburg: Cauly Oliveira Souza ist wieder da

MSV Duisburg : Cauly Oliveira Souza ist wieder da

Der 22-jährige Brasilianer könnte nach auskurierter "Katzenkrankheit" am Samstag im wichtigen Heimspiel gegen das Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern wieder eine Option für die Startelf sein. Einsatz von Schnellhardt ist weiter fraglich.

Mit seinen 22 Jahren hat Cauly Oliveira Souza im Profi-Fußball noch nicht so viel erlebt. Langwierige Verletzungen sind ihm fremd, dafür hat der Mittelfeldspieler des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg in den ersten drei Monaten des Jahres Erfahrung mit einer unangenehmen Viruserkrankung gemacht. Wochenlang war der Brasilianer außer Gefecht gesetzt, doch mittlerweile ist er wieder auf dem Damm. "Ich fühle mich langsam wieder richtig gut", sagt der Flügelspieler.

Beim Heimaturlaub über Weihnachten in Südamerika hatte er sich eine Toxoplasmose, eine Infektionskrankheit, die vor allem Katzen befällt, eingefangen. Wie er sich angesteckt hat, weiß Oliveira Souza nicht - womöglich war ein Stück Fleisch nicht ausreichend gegart worden.

Cauly Oliveira Souza (Mitte) fehlte wochenlang wegen einer Viruserkrankung. Foto: Fabian Strauch

Zum Restrückrundenstart war Souza als Einwechselspieler noch am Start. Kurze Zeit später lag der Spieler, der im vergangenen Sommer von Fortuna Köln zum MSV Duisburg wechselte, flach. Souza spricht von einer schweren Zeit. "Denn ich durfte drei Wochen lang nichts machen. Selbst Läufe waren nicht möglich. Die ganze Geschichte fühlte sich wie eine richtige Verletzung an", sagt der 1,75-Meter-Mann.

Nun ist Cauly Oliveira Souza wieder da. Immerhin: Er geht davon aus, dass er nach der auskurierten Erkrankung gegen die Erreger resistent ist, dass ihn die "Katzenkrankheit" nicht erneut erwischen wird. Schrittweise will er nun zu alter Form zurückfinden. Bei der 2:3-Niederlage in Braunschweig kam er nach der Pause und belebte ein zuvor schwaches Zebra-Spiel. Am vergangenen Samstag war er im Test gegen die eigene U 19 ebenfalls 45 Minuten am Ball. "Spielzeit ist wichtig, damit das Selbstbewusstsein zurückkehrt", sagt er.

Selbstbewusst geht Oliveira Souza auch die kommenden Aufgaben an. "Die Mannschaft hat in Braunschweig in der zweiten Halbzeit Charakter gezeigt. Wir werden das wieder gutmachen", sagt er über die drei jüngsten Partien ohne Sieg. Jetzt könnte Souza am Samstag, 13 Uhr, beim wichtigen Heimspiel gegen das Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern schon wieder eine Option für die Startelf sein - zumal der Mannschaft neue, frische Impulse nicht schaden dürften.

Doch Trainer Ilia Gruev gibt sich bei diesem Thema zurückhaltend. "Ich brauche einen gesunden Cauly", sagt der Coach und unterstreicht damit, dass er den Youngster behutsam wieder aufbauen will. Die Gesundheit der Spieler ist in den Augen des Trainers das höchste Gut. Rückschläge will Gruev unbedingt vermeiden.

Die aktuellen Erkrankungen im MSV-Kader sind bei weitem nicht so kompliziert wie der Fall Souza. Ilia Gruev ist daher auch zuversichtlich, dass bis zum Samstag zumindest das Gröbste überstanden ist. Lediglich Lukas Daschner hat die Grippe etwas heftiger erwischt. Branimir Bajic, Dan-Patrick Poggenberg und Ersatzkeeper Daniel Davari geht es hingegen schon wieder besser.

Um den Einsatz von Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt, der sich vor zehn Tagen eine Knöchelprellung zugezogen hatte, bangt Ilia Gruev weiterhin. Der Vizekapitän stieg gestern wieder ins Mannschaftstraining ein, bestritt aber nur ein eingeschränktes Programm. In den Einheiten bis zum Spiel soll Schnellhardt die Belastung steigern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE