1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Buchholz startet mit verändertem Gesicht

Fußball : Buchholz startet mit verändertem Gesicht

Thomas Schröter stellt sich im Juli als neuer Vorsitzender zur Wahl.

Wenn Fußball-Landesligist Viktoria Buchholz Mitte Juli die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt, dann präsentiert Trainer Michael Roß (46) eine Mannschaft mit verändertem Gesicht. Acht Spieler haben den Verein verlassen, fünf neue Kicker plus vier Talente aus der eigenen Jugend bilden dann den Kader. Sebastian Schröder (20) kommt vom TuS Bösinghoven und ist ebenso im Mittelfeld zu Hause wie sein Teamkamerad Lennart Höveler (20). Tugay Sekercioglu (21/Hilalspor) gilt als resoluter Verteidiger und Steven Tonski (21) von der SG Schönebeck soll Kapitän Markus Raue im Angriff unterstützen. Der vereinslose Motto Ferdinand Moki (22) gilt als weitere Alternative für die Offensive. Marcel Bockting (19/Abwehr), Patrick Schröter (19/Mittelfeld), Jan Striewe (19 /Abwehr) und Paul Kornettka (18/Torwart) rücken aus der A-Jugend auf.

Die Mannschaft haben Emre Camdali, Tim Wiederhold (beide DSV 1900), Metehan Gürbüz (VfB Speldorf) und Jörg Gralla (ohne Ziel) verlassen. Fabian Kewitz, Mario Neunzig und Simon Strohmann spielen künftig für die Reserve der Buchholzer. Routinier Christian Flöth beendete seine Laufbahn. Ihn hätte Michael Roß gerne behalten.

Der Blick auf den Kader macht deutlich, dass der Trainer künftig mit einer deutlich verjüngten Mannschaft ins Rennen um Meisterschaftspunkte geht. "Wir setzen nach wie vor auf die Jugend", sagt Roß. Allerdings: "Bei der Viktoria werden auch in Zukunft finanziell kleine Brötchen gebacken."

Im Übrigen haben die Buchholzer in Thomas Schröter (45), Vater des Spielers Patrick Schröter, einen Kandidaten für den Ende des Monats ausscheidenden langjährigen Vorsitzenden Franz-Josef Grosch gefunden. Er wird sich in der am Freitag, 12. Juli (19 Uhr) stattfindenden außerordentlichen Jahreshauptversammlung zur Wahl stellen. Weitere Kandidaten gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

(bem)