Lokalsport: Brisantes Nachholspiel muss nicht das Ende bedeuten

Lokalsport : Brisantes Nachholspiel muss nicht das Ende bedeuten

Fußball: Falls Bezirksligist Genc Osman am Montag nicht bei Meiderich 06/95 gewinnt, dürfte der Einspruch des Vereins Bestand haben.

Das Kapitel des Spielausfalls zwischen den Fußball-Bezirksligisten Meiderich 06/95 und SV Genc Osman soll am Montag um 15 Uhr sportlich geschlossen werden. Ob das Buch nach dem Nachholspiel an der Honigstraße tatsächlich zugeklappt werden kann, ist dennoch nicht sicher.

Der Einspruch, den Genc gegen die Neuansetzung nach dem ursprünglichen Entscheid auf eine 2:0-Wertung für den SV eingelegt hat, wird parallel behandelt. Von einem Ende der Posse, die mit der Spielabsage am 15. April begann, ist also nur im Falle eines Siegs der Neumühler auszugehen.

Musa Celik ist überzeugt, am Montag auch auf dem Platz die wichtigen drei Punkte einzufahren, mit denen Genc sich die Tabellenspitze vom punktgleichen Konkurrenten Blau-Gelb Überruhr zurückholen würde. "Aber erstens werden wir im Gegensatz zum 15. April nicht in Bestbesetzung antreten können, da einige Spieler wie auch das Trainerteam seit langem Urlaub über Pfingsten gebucht haben. Zudem sind Harun Celebi und Tayfun Cakiroglu verletzt. Zweitens müssen nun einige angeschlagene Spieler ran, die wir gern für den Endspurt geschont hätten. Und drittens sind mehrere Spieler Gelb-belastet und könnten uns somit im schweren Spiel gegen Blau-Weiß Mintard ausfallen."

Der Genc-Coach schiebt nach: "Es geht nicht gegen 06, und es geht nicht um das Spiel. Was mich wütend macht, sind das Prozedere des Verbands und die möglichen Folgen der Partie." Was der Trainer seinem Team unabhängig davon aber mitteilt, ist: "Unsere Wut hat auf dem Platz nichts verloren."

Das sehen die Meidericher freilich genauso. Und auch für 06 ist jeder Punkt überlebenswichtig. Mit einem Sieg würde der Sprung vom Relegationsplatz ans rettende Ufer glücken. "Natürlich sind wir klarer Außenseiter, aber wir haben auch nichts abzuschenken", sagt Thomas Heck, dem klar ist, dass es gegen den Meisterkandidaten auch schlimmer als 0:2 kommen könnte. "Aber wir müssen alles versuchen", will sich der Geschäftsführer, aus dessen Sicht sich der Verein bezüglich der Spielabsage nichts vorzuwerfen hat, nicht kampflos geschlagen geben - zumal 06, das ebenfalls ohne einige Urlauber sowie den gesperrten David Schulz antreten muss, nach dem Spiel bei Mülheim 07 noch Überruhr empfängt. Derweil hat Meiderich vier Neuzugänge zu vermelden. Vom VfL Repelen kommen Kevin Berger und Justin Schmiedl, der wie Erich Mackert (Mittelfeld) in der Vorsaison unter dem künftigen 06-Coach Pierre Schmitz in der A-Junioren-Leistungsklasse für SuS 09 Dinslaken gespielt hat. Die Offensive soll Henry Emanuel Schulze vom A-Ligisten TSV 20 Bruckhausen verstärken. George Michael Wiedemann (VfB Homberg II) und Marcel Schuppan (TB Rheinhausen) verlassen 06, Torwart Julian Meyer hört auf.

(sven)