Bezirksliga: Hamborn 07 und Dingden gleichauf vorn, Meiderich steigt ab

Fussball : Buchholz schickt Meiderich in die A-Liga

Fußball-Bezirksliga: An der Tabellenspitze geht das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hamborn 07 und Blau-Weiß Dingden weiter. Die Löwen siegen nach Torspektakel in Oberhausen, der Aufstiegsrivale setzt sich beim VfB II durch.

Nach dem vorletzten Spieltag steht die nächste Entscheidung fest. Eine Ära wird in einer Woche enden: Nach neunjähriger Zugehörigkeit zur Bezirksliga stehen die Kicker von Meiderich 06/95 als dritter Absteiger in der Gruppe 4 fest. Nach dem 2:4 gegen Viktoria Buchholz und dem Sieg von Arminia Lirich bei SuS Dinslaken ist der Relegationsplatz unerreichbar.

Im Kampf um die Spitze bleibt es spannend bis zum Schluss. Spitzenreiter Hamborn 07 und Verfolger Blau-Weiß Dingden liefern sich weiter punktgleich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den direkten Aufstieg. Nachdem die Löwen am Samstag in einem Tor-Spektakel beim SC 20 Oberhausen ein 5:4 vorgelegt hatten, mühte sich Dingden beim VfB Homberg II zu einem 2:1. Bei 14 Toren Vorsprung halten die Hamborner nun alle Trümpfe in der Hand.

SC 20 Oberhausen – Hamborn 07 4:5 (0:4). Graue Haare seien ihm nicht gewachsen, beteuerte Michael Pomp – auch dann nicht, als der SC in der 84. Minute nahe dran war, die Hamborner 4:0-Führung aus der ersten Halbzeit nach Toren von Jan Stuber, Gökhan Kiltan, Tim Keinert und einem Oberhausener Eigentor auszugleichen, zumal Nachwuchsmann Maruf Rasaq postwendend das 5:3 nachlegte. „In der ersten Halbzeit haben wir den Matchplan perfekt umgesetzt“, so Pomp, „auch wenn es in der zweiten Halbzeit nicht mehr so rund lief, überwiegt der Stolz, dass wir bei diesem Top-Team der Liga den Sieg geholt und fünf Tore geschossen haben.“ Wenngleich Pomps Ex-Klub gegen Dingden nicht zu einer Vorentscheidung beitragen konnte, ist der 07-Coach guter Dinge, in einer Woche feiern zu können: „Es sollte nichts mehr schief gehen.“

VfB Homberg II – Blau-Weiß Dingden 1:2 (0:0). „Gerne hätten wir den Hambornern und unserem ehemaligen Co-Trainer der ersten Mannschaft geholfen“, so Sunay Acar, der Michael Pomp schon vorher versprochen hatte, gegen den Tabellenzweiten mit Vollgas ins Spiel zu gehen. „Und meine Jungs haben alles gegeben, aber leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Stattdessen kommt Dingden durch einen unberechtigten Elfmeter in Führung. Der Spieler ist einfach nur im Kunstrasen hängen geblieben“, so der Coach. „Das 2:0 nach einem Konter machen sie dann allerdings gut.“ Sinan Atabay traf noch zum Anschlusstreffer. Ein einstelliger Tabellenplatz ist dem letztjährigen Aufsteiger aus Homberg sicher.

Meiderich 06/95 – Viktoria Buchholz 2:4 (0:2). Dass der Abstieg durch den Liricher Sieg besiegelt ist, erfuhren die Meidericher erst einige Zeit nach der eigenen Niederlage. „Aber vom Kopf her waren wir darauf vorbereitet“, sagt Thomas Heck. „Wir hätten unbedingt gewinnen müssen, aber wir waren nicht in einer Sekunde in der Lage, etwas auszurichten“, so der Coach. Marcel Bockting, Lars Mrozek, Tim Ramroth und Steven Tonski zeigten wenig Mitleid mit den Meiderichern, die noch durch Mazlum Itmec und Orhan Uzun zu Toren kamen. „Es ist schade, denn der Abstieg wäre vermeidbar gewesen“, meinte Heck, „wir hatten die Klasse zu mehr, aber auch sehr viel Pech.“

Für die Meidericher tat es Maik Sauer leid. „Es ist ein Duisburger Verein und ich wünsche dem Klub viel Glück für die nächste Saison“, so der Viktoria-Coach. „Aber wir sind alle Sportsmänner und wollen keine Wettbewerbsverzerrung.“

RWS Lohberg – DJK Vierlinden 0:6 (0:6) Abbruch. Almir Duric war den Gastgebern nicht böse, dass sie zur Pause erneut aufgrund von Spielermangel aufgeben mussten. „Ich respektiere diese Mannschaft“, so der DJK-Coach, „ob das alles Sinn macht, damit muss sich der Verband beschäftigen.“

SV 08/29 Friedrichsfeld – TuS Mündelheim 7:2 (3:0). Mit einigen jungen Leuten in der Startelf, die bislang weniger zum Zuge kamen, hatte die bereits als Absteiger feststehende TuS gegen die ausgebufften Friedrichsfelder keine Chance. „Sie waren uns in allen Belangen überlegen“, so Coach Frank Krüll. Björn Koths und Tim Fabian Juschka trafen zum 1:5 und 2:6.

Mehr von RP ONLINE