1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Wasserball: ASCD vergibt den ersten Matchball

Wasserball : ASCD vergibt den ersten Matchball

Gestern verlor der Wasserballmeister gegen Waspo Hannover mit 7:8. So geht es Mittwoch weiter um den Finaleinzug.

Der Tanz in den Mai findet in diesem Jahr ohne die Wasserballer des Amateur SC Duisburg statt. Denn der amtierende Double-Gewinner hat sich für den Abend des 30. April eine Sonderschicht eingebrockt. Der Titelverteidiger verpasste am Wochenende den vorzeitigen Einzug in die Endspielserie um die Deutsche Meisterschaft. Nach dem 13:5-Auftaktsieg bei Waspo 98 Hannover entschied der Titelverteidiger am Samstag auch das zweite Duell letztlich ungefährdet mit 13:8 (2:1, 1:3, 5:2, 5:3) für sich. Den ersten Matchball in der Best-of-five-Serie konnte der ASCD gestern dann jedoch nicht nutzen. Die Mannschaft von Arno Troost hatte mit 7:8 (2:1, 3:3, 2:3, 0:1) das Nachsehen und muss nun am Mittwoch erneut auf Reisen gehen. Um 20.30 Uhr wird im Hannoveraner Stadionbad das vierte Spiel angepfiffen.

In beiden Heimspielen zeigte sich, dass die deutlich gewonnene Auftaktpartie kein Maßstab war. Am Samstag erwies sich Waspo bis Mitte des dritten Viertels als Rivale auf Augenhöhe. Nach dem zwischenzeitlichen 3:4 (18.) durch Tobias Preuss lag der ASCD sogar 41 Sekunden im Hintertreffen. Dann schlug der Favorit jedoch mit voller Wucht zurück. Die Amateure erzielten fünf Treffer binnen fünf Minuten und sorgten so noch vor der letzten Viertelpause für die Entscheidung.

  • Hagen Schmidt bei seiner Vorstellung in
    Neuer Trainer der Zebras : Das sagt Schmidt zur Herausforderung beim MSV
  • Der Niederrheinpokal.
    Derbys, Auswärts-Heimspiel und Außenseiter : Auf welche Spiele im Niederrheinpokal zu achten ist
  • Ivica Grlic.
    Nach Dotchev-Aus : „Grlic muss weg“ – MSV-Fans fordern auch Entlassung des Sportdirektors

Als großer Vorteil erwies sich einmal mehr die mannschaftliche Geschlossenheit. Anstelle des bei der U 19-Nationalmannschaft weilenden Linkshänders Gilbert Schimanski und des jungen Spaniers Pol Goma Esforzado rückten am Samstag Frederic Schüring und Daniel Grohs ins Aufgebot. Beide Spieler fügten sich nahtlos ein, wobei Grohs ebenso wie Jan Obschernikat als dreifacher Torschütze glänzte. Vor allem seine "Bogenlampe" zum 6:4 (21.) verzückte die Zuschauer im gut besuchten Schwimmstadion.

Die meisten von ihnen dürften damit gerechnet haben, dass der ASCD tags darauf sein Halbfinal-Werk vollenden würde. Und danach sah es lange Zeit auch aus. Dennis Eidner und Kapitän Tobias Kreuzmann sorgten für die frühe Zwei-Tore-Führung (5.), die Obschernikat im zweiten Viertel auf 5:2 (13.) ausbaute. Zu erwarten gewesen wäre jetzt, dass die Schwarz-Gelben das Spiel und damit die Serie gewinnen würden. Doch die ambitionierten Niedersachsen gaben sich nicht geschlagen. Die Nationalspieler Preuss und Bukowski brachten Waspo vor der Pause wieder heran. Gleich zu Beginn erhöhte Kreuzmann auf 6:4 für den ASCD, der sich anschließend jedoch zwei schläfrige Minuten leistete. Hannover ergriff die Chance beim Schopfe und drehte die Partie zum 7:6 (20.). Nach dem postwendenden Ausgleichstreffer durch Julian Real bekamen beide Teams zittrige Hände. Der ASCD vergab in der Schlussphase drei Überzahlspiele. Besser machte es Bojan Paunovic. Hannovers montenegrinischer Centerspieler sorgte 58 Sekunden vor dem Ende in Überzahl für den Siegtreffer und die Verlängerung der Serie.

Der Gegner in den Endspielen steht bereits fest. Die Wasserfreunde Spandau 04 Berlin machten mit dem Hauptrunden-Vierten SSV Esslingen erwartungsgemäß kurzen Prozess (14:1, 23:1, 20:2).

ASCD (beide Spiele): Schenkel - Eidner (3), Goma I Esforzafo, Schüring, Real (2), Rohe (1), M. Grohs, Roeßing, Kreuzmann (3), Kalberg (1), Schüler (2), Obschernikat (4), Theis (1), D. Grohs (3).

(kök)