Wasserball: ASCD muss heute in Montenegro ran

Wasserball : ASCD muss heute in Montenegro ran

Wasserball-Vizemeister ASC Duisburg startet in Montenegro in die Champions League. Am Samstag trifft das Dubinak-Team auf den deutschen Rivalen Waspo Hannover. Neuzugang Bastian Schmellenkamp steht vor seinem Debüt.

Bastian Schmellenkamp betritt am Wochenende gleich in doppelter Hinsicht Neuland. Genau genommen wird der 20-Jährige dabei natürlich eher im Wasser als an Land sein. Der einzige externe Zugang des ASC Duisburg bestreitet nicht nur seine ersten Pflichtspiele mit seinem neuen Team. Schmellenkamp, der vom SV Krefeld 72 an die Wedau wechselte, tut dies in der Champions League - der Königsklasse im Vereinswasserball. Nervös ist der Student vor dem Auftritt in Herceg Novi (Montenegro) nicht. "Das ist natürlich ein anderes Niveau. Ich gehe mit der Einstellung da rein, einfach das Beste rauszuholen."

Heute geht es für Schmellenkamp und Co. mit der Partie gegen Gastgeber PVK Jadran Herceg Novi los. "Eine Wundertüte", weiß ASCD-Kapitän Julian Real. "Sie haben viele aufstrebende Talente, zumeist Jahrgang 96, im Team. Die trainieren da immer unheimlich viel und sie hören einfach nicht auf zu schwimmen." Auch Bastian Schmellenkamp ist Jahrgang 96. "Mal gucken, vielleicht kenne ich ja noch einige von der Jugend-Europameisterschaft", lacht der Neu-Amateur. Die Frage nach bekannten Gesichtern erübrigt sich in jedem Fall im zweiten Duell des Wochenendes. Dann steht das deutsche Duell mit Waspo 98 Hannover auf dem Plan. Zuletzt hatten die Duisburger in den wichtigen Spielen stets die Nase vorne. Erneut haben die Hannoveraner aber in ihren Kader investiert. "Für Waspo ist das ja quasi am Wochenende ein Heimspiel. Sie haben fünf Spieler aus Montenegro im Team", schmunzelt Real. "Es wird anspruchsvoll, uns auf sie einzustellen, zumal sie sich ja noch einmal verstärkt haben. Es ist sicher auch ein großer Vorteil, dass sie sich in der ersten Runde schon auf dieser Ebene präsentieren konnten", sagt Torhüter Moritz Schenkel, der aber trotz der Schwere der Aufgaben durchaus angriffslustig in die kommenden Spiele geht. "Ich denke, unsere Chancen stehen gar nicht schlecht. Das Weiterkommen ist das Ziel."

Auch beim dritten Gegner treffen die Duisburger auf einen guten Bekannten. Beim griechischen Vertreter NC Vouliagmeni spielt Kostas Gouvis. Der 22-Jährige wurde 2013 Deutsche Meister und Pokalsieger mit dem ASCD. "Auf das Duell freuen wir uns besonders. Mit Kostas haben wir immer gerne zusammengespielt", erklärt Nils Illinger.

Mindestens Zweiter müssen die Amateure werden, um weiterhin international mitmischen zu dürfen. Die beiden Erstplatzierten kommen eine Runde weiter. Da werden dann vier Plätze zum Verbleib in der Champions League ausgespielt. Die vier unterlegenen Teams dürfen noch in der Euro League ran. Erst in der übernächsten Runde steigen dann jene acht Mannschaften ein, die sich eine Wild Card erkauft haben - darunter erneut auch die Wasserfreunde Spandau 04. "Das gibt es in keiner anderen Sportart", sagt ASCD-Trainer Peter Dubinak, der seine Schützlinge bestens gerüstet sieht.

"Die Mannschaft hat hart trainiert. Die Trainingsspiele gegen Strasbourg waren für uns zur Vorbereitung perfekt. Was wir da in der Abwehr gezeigt haben, war schon richtig gut. Nach vorne war das noch verbesserungswürdig, aber da sind wir jetzt auch schon deutlich weiter. Wir sind bereit für die Champions League."

(RP)
Mehr von RP ONLINE