ASC Duisburg hofft auf erfolgreiche Auftritte bei Waspo Hannover

Wasserball : ASC Duisburg ist nun in Hannover gefordert

Zwei Halbfinalspiele stehen am Wochenende auf dem Plan. Der DSV 98 spielt in Neukölln.

Nach der 6:11-Niederlage im ersten Halbfinalspiel der Deutschen Wasserball-Liga gegen Waspo 98 Hannover schwankte Arno Troosts Gemütszustand zwischen Enttäuschung und Stolz. „Das war am Mittwoch schon irgendwie ärgerlich“, sagt der Trainer des ASC Duisburg.

„Wir haben relativ gut angefangen, sehr konzentriert verteidigt und genauso gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben. Leider haben wir im zweiten Viertel komplett den Faden verloren und danach waren sie dann so weit weg, dass wir den Rückstand nicht mehr aufholen konnten. Trotzdem war das seit dem Umbruch das beste Spiel gegen Waspo“, lässt Troost die ersten Partie der Play-off-Serie vor den nun anstehenden zwei Spielen in Hannover (Sa., 18 Uhr und So., 12 Uhr) noch einmal Revue passieren.„Wir können aus dem einen Spiel ganz bestimmt nicht herleiten, dass es in Zukunft immer so läuft“, sagt der Coach, der vor allem davon überzeugt ist, dass Waspo vor heimischem Publikum noch einmal einen Zahn zulegen wird. Troost: „Wir werden wieder versuchen, so gut wie möglich dagegenzuhalten.“ Erschwert wird das Unterfangen allerdings durch den Ausfall von Bastian Schmellenkamp, der ausfällt. Seinen Platz im Kader wird Youngster Maximilian Rompf einnehmen.

Im Kampf um den Verbleib in der A-Gruppe der DWL ist der Duisburger SV 98 heute in Berlin gefordert. Um 16 Uhr tritt das Team von Christian Vollmert bei der SG Neukölln an. „Das wird ein schweres Spiel“, sagt der 98-Trainer, der das spielfreie vergangene Wochenende mit zwei Spielen gegen niederländische Teams in Rotterdam überbrückt hat. „Personell war es leider sehr eng bei uns, daher haben wir in den Spielen immer ganz gut angefangen, aber am Ende haben dann auch die Kräfte nachgelassen. Trotzdem war es eine gute Sache, dass wir gespielt haben.“ Bis auf Jan Obschernikat sind diesmal alle dabei.

Doch auch die besseren Voraussetzungen machen die Aufgabe nicht leichter. Die Partie ist Teil der ganztägigen Neuköllner Saisoneröffnung. Vollmert: „Da wird der Bär tanzen. Mit der Atmosphäre müssen wir erst einmal klarkommen.“

(Ott)
Mehr von RP ONLINE