Arbeit im Sinne von Herhaus fortsetzen

Arbeit im Sinne von Herhaus fortsetzen

Nachdem Dietmar Herhaus von seinem Amt als Cheftrainer des Frauenfußball-Bundesligisten FCR 2001 Duisburg am Dienstag dieser Woche zurücktrat, sieht sich sein Co-Trainer Thomas Obliers urplötzlich in der Verantwortung für die Mannschaft. Der 39-jährige bei ThyssenKrupp beschäftigte Elektriker bekommt vom FCR einen vorerst bis auf den 30. Juni 2007 befristeten Vertrag. Schon Sonntag erlebt Obliers seine Feuertaufe als Cheftrainer, wenn er im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Zweitligisten Viktoria Gersten antreten muss.

RP: Glückwunsch zur unfreiwilligen Beförderung. Wie fühlen Sie sich?

Obliers Es ist halt so passiert. Ich nehme die Aufgabe gerne an.

Welche Erfahrung als Trainer haben Sie?

Obliers Ich bin Inhaber der A-Lizenz, arbeite seit anderthalb Jahren zusammen mit Dietmar Herhaus beim FCR und war zuvor im Lehrstab des Fußball-Verbandes Niederrhein als Jugend- und Kindertrainer beschäftigt.

Also trauen Sie sich die Aufgabe beim FCR zu?

Obliers Selbstverständlich. Die Zusammenarbeit mit Dietmar Herhaus war eine Superzeit, in der ich viel gelernt habe. Und der Verein schenkt mir schließlich sein Vertrauen.

Das heißt, Sie setzen die Arbeit mit der Mannschaft im Sinne von Herhaus fort.

Obliers So ist es. Schließlich haben wir das bisherige taktische wie personelle Konzept gemeinsam erarbeitet. Ich wüsste nicht, was ich da ändern sollte. Sportlich hat doch alles bestens geklappt.

Dietmar Herhaus hatte seine Probleme mit der Mannschaft im zwischenmenschlichen Bereich. Kommen Sie besser klar? Welcher Typ sind Sie?

  • Fußball : Ein Top-Spiel für den VfB Homberg als krönender Abschluss

Obliers Das wird sich noch herausstellen. Ich kann ein harter Hund sein, aber auch ein Kumpeltyp. Ich denke, dass meine Vielschichtigkeit die Sache erleichtert.

Bisher haben Sie noch für den Verbandsligisten Hamborn 07 selbst gegen den Ball getreten. Behalten Sie das bei?

Obliers Nein. Mit dem aktiven Fußball ist Schluss. Dieser neue Job erfordert vollen Einsatz und Konzentration.

Ist er mit ihrem Beruf vereinbar?

Obliers Auf jeden Fall. Auch Dietmar Herhaus übte noch ohne Probleme den Lehrerberuf aus.

Gibt es einen neuen Co-Trainer?

Obliers Ich habe ja noch Jörg Vesper, der bisher als Torwarttrainer mit zum Trainerstab gehörte. Aber ich werde mich noch nach einem neuen „Co“ umsehen.

Das Gespräch führte Martin Cordes

(RP)
Mehr von RP ONLINE