Angespannte Personallage bei Handballern des VfB Homberg

Handball : VfB Homberg hat große Personalsorgen

Der Oberligist ist beim LTV Wuppertal nur in der Außenseiterrolle.

Der Handball-Oberligist VfB Homberg fährt mit dem letzten Aufgebot ins Bergische. In der Partie beim LTV Wuppertal am Sonntag, 17 Uhr, muss VfB-Trainer Sascha Thomas, dem ohnehin nur ein recht dünner Kader zur Verfügung steht, auf vier Akteure verzichten. Neben dem Langzeitverletzten Jan Roschig fehlen auch Tobias Reich, Andreas Wink (beide Muskelfaserriss) und Julius Thiel (privat verhindert). „In voller Besetzung wären wir in Wuppertal der klare Außenseiter. Jetzt müssen wir hoffen, dass es nicht zu heftig wird“, sagt Thomas.

Unter Spielertrainer David Kreckler, der vom Drittligisten Leichlingen kam, peilt der LTV Wuppertal den Aufstieg in die Regionalliga an. Nach einem holprigen Saisonstart mit einer Heimniederlage gegen Langenfeld II sowie zwei Unentschieden in Oppum und gegen Haan platzte bei den Wuppertalern zuletzt mit dem 34:20 in Aufderhöhe der Knoten.

Fabio Hochkeppel gibt beim VfB Homberg sein Debüt. Die Spielberechtigung für die zweite Nachverpflichtung, Rechtsaußen Florian Rohde, liegt indes noch nicht vor. Aus der zweiten Mannschaft, die bereits heute Abend in der Landesliga in Biefang antritt, rücken die besten Torschützen, Nick Brockmann und Thomas Dürdoth, der erfahrene Marcel Reimann und Trainer Oliver Kratky auf.

Kratky spielte in der vergangenen Saison noch selbst für den TV Aldenrade in der Landesliga. „Die Jungs werden uns in dieser Situation helfen und sollen immer mal wieder für Entlastung sorgen“, sagt Sascha Thomas.

(kök)
Mehr von RP ONLINE