Albayrak gibt jetzt beim FSV Duisburg die Richtung vor

Fußball : Erhan Albayrak gibt jetzt beim FSV Duisburg die Richtung vor

Fußball: Der Oberligist ist auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Der ehemalige Bundesliga-Profi hat sogar schon das erste Training geleitet. Am Sonntag tritt das Team bei Schwarz-Weiß Essen an.

Am Mittwoch hatte schon vieles darauf hingedeutet, am Donnerstagabend wurde es aber erst offiziell: Erhan Albayrak ist der neue Trainer des Fußball-Oberligisten FSV Duisburg. Der frühere Bundesliga-Profi reiste zur abschließenden Verhandlung mit Vereinschef Erol Ayar aus Hamburg an und stand dann gleich für die erste Einheit auf dem Trainingsplatz, um das Team auf das Kellerduell am Sonntag um 15 Uhr bei Schwarz-Weiß Essen vorzubereiten. Albayrak versprüht Optimismus: „In südländischen Teams steckt bekanntlich viel Potenzial. Auch der FSV ist ein schlafender Riese, den man wecken muss.“

Nun wartet auf ihn und sein Team gleich die erste knallharte Prüfung: Am Essener Uhlenkrug geht es gegen eine Mannschaft, die vier Punkte vor dem immer noch blank dastehenden FSV auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert. „Ich habe die Jungs zweimal 25 Minuten gegeneinander spielen lassen, um mir ein Bild von ihnen zu machen“, sagt der frühere Bundesliga-Profi, der zwei Tage nach der Trennung von Muhammet Isiktas dessen Job übernommen hat. Sein Eindruck: „Wir haben viele ähnliche Spielertypen und viel Qualität nach vorn. Aber andererseits lügt die Tabelle ja nicht – und da sind wir die Schießbude der Liga.“ Trotz der wenigen Zeit, die er vor dem Kellerduell mit seiner Mannschaft zubringen konnte, hofft Albayrak, die Köpfe der Spieler zumindest in so weit freibekommen zu haben, dass sie fokussiert in die Partie beim ETB gehen können. „Es ist ein enorm wichtiges Spiel für beide Seiten. Ich erwarte einen Kampf auf Biegen und Brechen. Essen hat gegenüber uns zumindest den Vorteil, zuletzt das Auswärtsspiel beim SC Düsseldorf-West gewonnen zu haben. Aber wir wollen jetzt mit dem Ruck, den dieser Wechsel gebracht hat, auf jeden Fall eine gute Partie abliefern.“

Änderungen wird es geben: „Das macht ja jeder Trainer, der neu zu einem Verein kommt.“ Genaueres ließ Albayrak offen. Offen ist auch, ob Adnan Laroshi wieder ins Tor rückt.

(T.K.)
Mehr von RP ONLINE