Acht Neuzugänge bei den Handballerinnen des VfL Rheinhausen

Handball : VfL Rheinhausen rüstet sich für die neue Saison

Das Frauen-Team meldet bereits acht Neuzugänge für die Spielzeit 2019/20. Lothar Freude wird neuer Trainer. Uwe Kiel ist nun Sporlicher Leiter.

Wenn es darum ging, das Frauenteam für die neue Handball-Saison zusammenzustellen, war der VfL Rheinhausen in den vorigen Jahren schon einmal spät dran. Das ist nun anders. „Wir haben schon acht Neuzugänge fix“, sagt der neue Sportliche Leiter der Bergheimerinnen – und der heißt: Uwe Kiel.

Bis Dezember war der frühere Trainer der Eintracht und der TVA-Reserve bei Adler Königshof tätig. „Aufgrund einer beruflichen Situation war das aber zeitlich nicht mehr machbar“, sagt der neue Sportchef des designierten Oberliga-Absteigers. „Auch jetzt ist ein Trainerjob zeitlich noch nicht drin. Weil ich beim VfL aber schon einmal Jugendtrainer war und mich der Verein um Hilfe bat, haben wir überlegt, was ich machen könnte.“

Heraus kam dabei die beim VfL neu geschaffene Position des Sportlichen Leiters. Kiel wird dabei mit der neuen Frauenwartin Denise Büttner zusammenarbeiten. Neuer Coach ist Lothar Freude. „Lothar hat lange als Jugendtrainer bei der HSG Süd gearbeitet, ist aber auch im Frauenhandball auf dem neuesten Stand, weil seine Tochter hochklassig spielt“, so Kiel. Aus Königshof bringt er eine der acht neuen Spielerinnen mit. Von den Adlern kommt Anna Kleinrensing. Aus der Verbandsliga kommen Antonia Schroer und Nina Kronenberg (beide SG Überruhr III). Katharina Radtke (früher TVA), Julia Winkels (beide TuS Xanten) und Annika Scheske (SFD 75 Düsseldorf) spielen aktuell in der Bezirksliga, Torhüterin Nina Freude (ETuS Wedau) fängt die Bälle derzeit in der Kreisliga. Dazu kommt noch die zuletzt inaktive Dzana Adilovic, die vor ihrer über einjährigen Verletzungspause beim TV Aldenrade II gespielt hatte.

Aktuell sind Anja Pelzer, Anja Bing, Marie Löbau und Iva Nikolic (alle zur neuen HSG Hiesfeld/Aldenrade) die einzigen fixen Abgänge. „Mit unserer Torhüterin Hannah Laus haben wir noch nicht gesprochen, sie ist aber auch eine gute Tennisspielerin. Daher ist diese Position noch offen“, so Kiel. Am Samstag, 16 Uhr, muss das Oberliga-Schlusslicht beim TV Aldenrade ran.

Mehr von RP ONLINE