1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Abel: "Mit dieser Mentalität steigt man nicht ab"

Fußball : Abel: "Mit dieser Mentalität steigt man nicht ab"

Womöglich können die Verantwortlichen des VfB Homberg am Sonntag entspannt die Füße hochlegen. In der Fußball-Oberliga haben die Linksrheiner nun zwei Heimspiele, die im Erfolgsfall Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Heute Abend soll gegen die U23 von Rot-Weiß Oberhausen der erste Schritt gemacht werden (19.30 Uhr, PCC-Stadion), ehe am Sonntag TuRU Düsseldorf zu Gast ist. Dass der VfB nun zweimal auf eigenem Platz spielen darf, ist aufgrund der derzeitigen Heimstatistik jedoch nicht unbedingt als Vorteil zu werten. Die letzten vier Heimspiele hat das Team von Trainer Günter Abel verloren. Seit Ende November, damals schlugen die Homberger den VfB Speldorf mit 4:2, wartet der VfB auf einen Heimsieg. "Wir wollen unbedingt gewinnen", gibt Abel zu Protokoll.

Vor dem jüngsten Auswärtsspiel beim Wuppertaler SV forderte der Trainer eine Reaktion seiner Mannschaft, und wurde nicht enttäuscht. Beim 0:0-Unentschieden zeigten die Linksrheiner eine ansprechende Leistung. "Fußball wird durch Tore entschieden – und wir haben leider keines geschossen. Meine Mannschaft ist sehr gut aufgetreten und hat sich ein deutliches Chancenplus herausgespielt", beschreibt Abel. "Jeder Einzelne hat sich zu hundert Prozent reingehängt – mit dieser Mentalität steigt man nicht ab."

  • VfB 03-Chefcoach Tim Schneider macht sich
    Fußball : VfB 03 Hilden startet in die Vorbereitung
  • Doch nicht spielberechtigt für den DFB?
    EM-Einsatz für DFB nicht möglich? : Verwirrung um VfB-Profi Sosa nach Einbürgerung
  • Torschützen unter sich: Oliver Neuville und
    Duelle in der Saison-Endphase : Warum ein Heimspiel gegen den VfB für Borussia ein gutes Omen sein kann

Mit einem Heimsieg könnte der VfB die Gäste aus Oberhausen in der Tabelle überholen und auf Platz elf vorrücken. Zeitgleich spielt der TuS Bösinghoven bei Schwarz-Weiß Essen, was für die Homberger Tabellensituation ebenfalls relevant ist. Da die erste Mannschaft der Oberhausener heute parallel beim KFC Uerdingen um den Einzug ins Niederrheinpokal-Halbfinale kämpft, werden wohl keine Spieler für die Reserve abgestellt. Zuletzt beim SV Uedesheim half das den "Jungkleeblättern" ohnehin nicht. Mit sieben Spielern aus dem Regionalliga-Kader kamen sie nicht über ein 0:0 hinaus. Dennoch warnt Günter Abel vor RWO, für das er Spieler und Trainer war: "Das ist eine spielstarke Truppe. Wir müssen hochkonzentriert sein." Das Hinspiel gewann der VfB übrigens nach Toren von Almir Sogolj, Nedzad Dragovic und Simon Kouam Kengne 3:1.

(tiwi)