Lokalsport: 4:0 geführt, aber am Ende kommt nur ein 8:8 heraus

Lokalsport : 4:0 geführt, aber am Ende kommt nur ein 8:8 heraus

"Es ist nichts dramatisches passiert", betonte Arno Troost. Zwar hatte seine Mannschaft das vierte Spiel in Folge nicht gewinnen können, das Unentschieden gegen Uerdingen wollte der Trainer des ASCD aber auch nicht zum Anlass nehmen, um schwarz zu malen. "Wir haben sehr stark begonnen, waren sehr souverän und habe eine schöne Verteidigungsarbeit geleistet", lobte Troost. Der Lohn: eine zwischenzeitliche 4:0-Führung und immerhin ein 5:3 zur Pause. Dann aber riss der Faden. Im Angriff blieben die Amateure zu harmlos. Stattdessen kamen die Krefelder mit dem Ex-Amateur Sven Roeßing und Torjäger Lazar Kilibarda immer besser in die Partie und gingen sogar in Führung (7:6/3. Viertel). Stratos Manolakis und Jan Bakulo drehten ihrerseits wieder die Partie, doch Krefelds Vuk Jelaca konnte mit einem Wurf aus dem Rückraum die Partie noch ausgeleichen. "Wir haben noch zwei Riesenchancen liegen lassen. Am Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe", fand Troost. Pro A: SV Bayer Uerdingen 08 - ASC Duisburg 8:8 (0:3, 3:2, 4:1, 1:2). Tore: Schimanski, Manolakis, Bakulo (je 2), Eidner, Gansen.

"Es ist nichts dramatisches passiert", betonte Arno Troost. Zwar hatte seine Mannschaft das vierte Spiel in Folge nicht gewinnen können, das Unentschieden gegen Uerdingen wollte der Trainer des ASCD aber auch nicht zum Anlass nehmen, um schwarz zu malen. "Wir haben sehr stark begonnen, waren sehr souverän und habe eine schöne Verteidigungsarbeit geleistet", lobte Troost. Der Lohn: eine zwischenzeitliche 4:0-Führung und immerhin ein 5:3 zur Pause. Dann aber riss der Faden. Im Angriff blieben die Amateure zu harmlos. Stattdessen kamen die Krefelder mit dem Ex-Amateur Sven Roeßing und Torjäger Lazar Kilibarda immer besser in die Partie und gingen sogar in Führung (7:6/3. Viertel). Stratos Manolakis und Jan Bakulo drehten ihrerseits wieder die Partie, doch Krefelds Vuk Jelaca konnte mit einem Wurf aus dem Rückraum die Partie noch ausgeleichen. "Wir haben noch zwei Riesenchancen liegen lassen. Am Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe", fand Troost. Pro A: SV Bayer Uerdingen 08 - ASC Duisburg 8:8 (0:3, 3:2, 4:1, 1:2). Tore: Schimanski, Manolakis, Bakulo (je 2), Eidner, Gansen.

Unter schlechten Vorzeichen hatten die Duisburger die Reise in die Hansestadt angetreten. Eine Reihe von Spielern hatte unter der Woche nicht trainieren können, Niclas Becker und Nils Elsenpeter fielen verletzungsbedingt aus. Trotzdem legten die 98er vor und führten zwischenzeitlich immer mal wieder mit drei Toren. In den Schlussminuten machte es Hamburg noch einmal spannend. Innerhalb von 19 Sekunden machten die Hausherren aus einem 5:8 ein 7:8. Den knappen Vorsprung retteten die 98er aber über die Zeit. "Wir konnten die verletzungsbedingten Ausfälle von Niclas und Nils gut kompensieren und haben wieder eine tolle Moral gezeigt. Dass es am Ende noch einmal hektisch wurde, sind wir ja inzwischen gewohnt. Hier haben meine Spieler besonnen agiert und die zwei Punkte gesichert", freute sich Frank Lerner. DWL, Pro B: Poseidon Hamburg - Duisburger SV 98 7:8 (1:2, 2:2, 0:3, 4:1). Tore: Boffen (3), Kalberg, Schüring (je 2), Wedekind.

(Ott)