Duisburger SPD: SPD-Fraktionschef Mettler tritt zurück

Duisburger SPD : SPD-Fraktionschef Mettler tritt zurück

Nach 15 Jahren will es der 70-Jährige ruhiger angehen lassen. Mit ihm geht auch Fraktionsgeschäftsführer Hallscheidt, ein einflussreicher "Strippenzieher".

Die Nachricht schlug Mittwoch bei der Fraktionssitzung der SPD wie die sprichwörtliche Bombe ein: Denn nur wenige wussten vorher schon, dass Herbert Mettler den Ratsfraktionsvorsitz niederlegt. Er will mehr Zeit fürs Privatleben haben, aber Ratsherr bleiben. 15 Jahre lang hat er der SPD im Stadtrat Profil gegeben, hatte nach einer schwierigen Phase mit Oberbürgermeisterin Bärbel Zieling (SPD), die komplizierte Situation gemeistert, sich auf der Oppositionsbank unter OB Sauerland (CDU) Gehör zu verschaffen und schlug danach den nicht immer leichten Weg ein, die Interessen der Fraktion mit denen von Oberbürgermeister Sören Link (SPD) in Einklang zu bringen. Sein engster Berater: Fraktionsgeschäftsführer Oliver Hallscheidt, der zum 1. April Geschäftsführer von "Octeo" wird (Servicedienstleister des DVV-Konzerns mit Stadtwerken und DVG). Mettler legt den Vorsitz zum Monatsende nieder, Hallscheidt wechselt zum 1. April.

Mit Herbert Mettler, inzwischen 68 Jahre alt, verliert die Fraktion an der Spitze einen profunden Kenner der Duisburger Lokalpolitik. Der Walsumer hat es über die lange Zeit stets geschafft, die unterschiedlichen Strömungen innerhalb der Fraktion zu bündeln. Er hat ausgeprägten politischen Instinkt und so viel Erfahrung, dass ihm in der Fraktion kaum einer das Wasser reichen kann. Diese Fähigkeiten nutzte er, um Koalitionspartner im Rat zu finden, zunächst Grüne und Linke, dann die CDU.

Die Nachfolge ist offen. Stellvertretende Fraktionsvorsitzende sind derzeit Bruno Sagurna aus Meiderich und Ellen Pflug aus Hamborn. Aus Fraktionskreisen heißt es, dass beide wohl keine Mehrheit in der Fraktion bekämen, sollten sie kandidieren. In der Frage, wer künftig die größte Ratsfraktion im Rat anführen soll, werde mit Sicherheit auch Parteichef Ralf Jäger ein gewichtiges Wort mitreden. Bei einer Klausurtagung des Parteivorstandes am Wochenende waren die Pläne von Mettler noch nicht bekannt, wohl aber die, dass Bärbel Bas ihren stellvertretenden Vorsitz niederlegen und Gisela Walsken als Stellvertreterin erneut kandidieren wird.

Herbert Mettler hält den Zeitpunkt, zurückzutreten, jetzt für günstig, weil sein Nachfolger (seine Nachfolgerin) genug Zeit zur Einarbeitung bis zur Kommunalwahl habe. "Das Amt des Fraktionsvorsitzenden der SPD in Duisburg habe ich gerne ausgeübt. Es ist ein Ehrenamt, verlangt vom Inhaber aber praktisch einen hauptberuflichen Zeitaufwand und erfordert sehr viel Energie. Altersgerecht möchte ich aber etwas kürzer treten."

Wer immer neuer Fraktionsvorsitzender wird, auf die Zuarbeit von Oliver Hallscheidt wird er verzichten müssen. Er gilt nach Mettler als der wichtigste Mann in der Fraktion und hat seit mehr als 15 Jahren die Fäden in der Hand. Ab dem 1. April ist er neuer Geschäftsführer der octeo Multiservices GmbH. Das hat die Gesellschafterversammlung des Unternehmens am Mittwoch beschlossen. Er tritt die Nachfolge von Anton Koller an, der zum 31. Dezember 2017 sein Amt aus Altersgründen niedergelegt hat.

"Oliver Hallscheidt bringt tiefgreifende Kenntnisse der kommunalen Strukturen und ein breites Netzwerk in diesem Bereich mit. Von seinen Kompetenzen und Erfahrungen werden wir zweifelsohne profitieren, um die Chancen in diesem Marktumfeld zu nutzen", sagt DVV-Geschäftsführer Marcus Wittig. Hallscheidt ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat vier Kinder. Die octeo Multiservices GmbH bietet Service- und Reinigungsdienstleistungen für kommunale Einrichtungen an, beschäftigt annähernd 2000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2016 einen Umsatz in Höhe von 49,7 Millionen Euro.

(RP)
Mehr von RP ONLINE