Duisburg: SPD-Basis tendiert zur Groko

Duisburg: SPD-Basis tendiert zur Groko

Bis heute hat die SPD-Basis Zeit, über die Große Koalition abzustimmen. Die Duisburger SPD-Mitglieder sind in der Frage nach wie vor gespalten. Die Ortsverbände berichten allerdings von einer leichten Tendenz pro Groko.

Insgesamt 463.723 Genossen in Deutschland waren in den vergangenen Tagen dazu aufgerufen, über den erneuten Eintritt ihrer Partei in eine Große Koalition abzustimmen. Das Ergebnis der Ur-Abstimmung soll am Sonntag in Berlin bekanntgegeben werden. Es war nicht nur eine Abstimmung über Inhalte, sondern eine über die weitere Zukunft der traditionsträchtigen Partei.

Auch deshalb war die Basis nach dem für die SPD desaströsen Bundestagswahl-Ergebnis gespalten. Und daran haben offenbar auch die öffentlichen Debatten wenig ändern können. Wie die Ortsvereinsvorsitzenden der Duisburger SPD berichten, gab es in den Sitzungen der vergangenen Wochen hitzige Debatten.

"Ich habe den Eindruck, dass unsere Mitglieder noch immer hin- und hergerissen sind", sagt zum Beispiel Manfred Kaiser, SPD-Ortsverbandsvorsitzender für Laar und Beeckerwerth. "Wir haben zwar erst in ein paar Tagen wieder eine Sitzung, doch ich glaube, dass bei uns eine knappe Mehrheit der Mitglieder für die Große Koalition gestimmt hat."

Ähnlich ist die Stimmung offenbar auch beim Ortsverein Ungelsheim/Mündelheim/Serm. "Wir haben hitzig debattiert", sagt der örtliche Vorsitzende Ercan Idik. "Auch bei uns gehen die Meinungen auseinander. Ich sehe das Ergebnis bei 50:50 mit einer kleinen Tendenz für die Groko." Er selber habe zugestimmt, weil er nicht an den Automatismus glaube, dass Oppositionsarbeit alleine zu mehr Zustimmung führe. "Wie sagt man so schön? Ich habe lieber einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach." Die SPD müsste sich als demokratische Partei der Regierungsverantwortung stellen.

  • Hückeswagen : Groko spaltet Hückeswagener SPD-Basis

Der Chef der Baerler Sozialdemokraten dagegen traut sich keine klare Aussage zu. "Ich bin in erster Linie froh darüber, dass es im Rahmen der Abstimmung eine gute Diskussionskultur gab", sagt Hans Gerd Bosch. "Alle SPD-Mitglieder haben genug Möglichkeiten bekommen, sich umfassend über das Für und Wider einer Großen Koalition zu informieren. Im Ortsverein gingen die Meinungen stark auseinander. Er selbst sei für eine Neuauflage der Zusammenarbeit mit der CDU. Dabei müsse allerdings allen klar sein, dass man in dieser Legislaturperiode nicht so weitermachen könne wie zuletzt. "Wir haben auch in den vergangenen Jahren schon erfolgreich gearbeitet", sagt Bosch. "Wir haben es nur verpasst, unsere Erfolge auch zu verkaufen. Das muss sich ändern, wenn wir uns am Ende tatsächlich wieder auf eine Große Koalition einlassen sollten."

Mahmut Özdemir, Bundestagsabgeordneter und Ortsvereinsvorsitzender in Homberg, hat bei einer Probeabstimmung in seinem Heimatverband eine breite Mehrheit für die Groko festgestellt. "Natürlich gab es auch Unentschlossene und Gegner, wir haben aber sehr respektvoll miteinander diskutiert. Wichtig ist, dass wir uns diesen Respekt bewahren, wie auch immer die Abstimmung am Ende ausgeht."

Dass es in der Stadt aber auch andere Meinungen gibt, macht Lars Hohmann deutlich. "Bei uns ist die Stimmung in etwa 60:40 gegen die Große Koalition", sagt der Vorsitzende des SPD-Ortsverbands Beeck. "Das mag daran liegen, dass bei uns viele Mitglieder unter 40 Jahre alt sind. Wir finden, dass in dem ausgehandelten Koalitionsvertrag zu wenig für junge Menschen und Familien drinsteckt." Er persönlich wünsche sich eine Veränderung, eine SPD etwas links der Mitte. Und das sei mit der Großen Koalition nicht erreichbar.

(th)