1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Smart City Duisburg: Ein Jahr nach dem Start

Ein Jahr nach dem Start : Duisburger Smart-City-Initiative zieht positive Bilanz

Ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss zur Smart-City-Initiative der Stadt Duisburg und ihrer Partner sind bereits viele Ideen umgesetzt und weitere vorbereitet worden, die zuvor in sieben Workshops gesammelt wurden.

Seither wächst auch das Netzwerk der Unterstützer stetig. Duisburg Kontor, Gebag, GfW Duisburg und die Wirtschaftsbetriebe haben sich als neue Partner angeschlossen.

Im März wurde das Open-Data-Portal, das Ehrenamtsportal und die Online-Terminvergabe für alle Bürger-Service-Stationen realisiert. Große Fortschritte erzielten  auch die Wirtschaftsbetriebe mit dem Projekt, zahlreiche Biotonnen mit einem Chip zur eindeutigen Identifizierung auszustatten oder die DVV mit der Umsetzung von W-Lan im Nahverkehr. „Nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und den Bürgern sind für das Projekt wichtig, auch die vielen eingebrachten Ideen für die Ausgestaltung der Smart City Duisburg bringen uns nach vorn. Mit Unterstützung unserer Partner konnten bereits einige Vorschläge erfolgreich umgesetzt und konkrete nächste Schritte vereinbart werden“, sagte Oberbürgermeister Sören Link.

Dass die in den letzten zwölf Monaten entwickelten und realisierten Smart City-Projekte auch über Duisburgs Grenzen Anerkennung erfahren, bestätigte der bundesweite E-Government-Wettbewerb. Dieser zeichnete das Projekt mit Silber aus. „Die positive Bewertung durch die Jury zeigt uns einmal mehr, dass wir mit dem Smart-City-Konzept auf dem richtigen Weg sind“, sagte Stadtdirektor und Digitalisierungsdezernent Martin Murrack.

  • Auch die Grevenbroicher Schulen sollen digitaler
    Hauptauschuss berät über die digitale Stadt : Grevenbroich soll zur Smart City werden
  • IHK-Präsident Burkhard Landers (links) und Hauptgeschäftsführer
    Interview mit Burkhard Landers und Dr. Stefan Dietzfelbinger : „Duisburg hat sehr viel Potenzial“
  • Die Betty-Reis-Gesamtschule ist fit für das
    Schule fit für digitales Zeitalter : Wassenberg will „Smart City“ werden

Auch für die nächsten Monate ist viel geplant. Im Sommer wird die Onlineansicht von Gewerbeflächen über ein Standortinformationssystem (SISDU) ermöglicht. Zudem ist auch der Start des Gründerkompasses der GfW für Anfang Herbst vorgesehen. Bis Ende des Jahres soll mittels „Smart Parking“ die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlens an Parkscheinautomaten ausgeweitet und die ersten Straßenzüge mit Intelligenter Straßenbeleuchtung ausgestattet werden. Das Serviceportal, mit dem Bürger die Dienstleistungen der Stadtverwaltung online erledigen können, soll im Frühjahr 2020 starten.

Weitere Informationen zur Smart City und den Projekten gibt es im Internet unter www.duisburgsmartcity.de.

(dab)