Duisburg/Moers: Sermer Opfer unglücklich gefallen

Duisburg/Moers : Sermer Opfer unglücklich gefallen

Am Sonntag war die Polizei noch davon ausgegangen, dass zwei Männer aus Moers den 44-jährigen Duisburger geschlagen und getreten haben, der nach dem Besuch des Oktoberfestes in Serm mit einem Schädelbruch ins Krankenhaus kam.

Inzwischen scheint festzustehen, dass der Großenbaumer sich seine lebensgefährlichen Verletzungen bei einem Sturz zugezogen hat, als er infolge einer Prügelei zu Boden ging und unglücklich auf dem Asphalt aufschlug. Der Mann liegt noch immer auf der Intensivstation.

Offensichtlich fanden sich inzwischen genug Zeugen, die der Polizei bei den Ermittlungen helfen konnten. Nach dem feucht-fröhlichen Oktoberfest auf dem Sermer Schützenplatz mit rund 3000 Gästen kam es laut der Schilderungen von Auggenzeugen zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen insgesamt fünf Männern.

Auslöser war wohl, dass zwei 44 und 47 Jahre alte Männer eine Frau beleidigt hatten, deren Ehemann die Zwei zur Rede stellte. Das Wortgefecht artete schließlich in einer Prügelei aus, an der insgesamt fünf Männer beteiligt gewesen sein sollen. Laut Polizei gibt es übereinstimmende Aussagen von Zeugen und den Beteiligten über das, was mit dem 44-jährigen Großenbaumer geschah.

Danach ist er nach einem Schlag zu Boden gegangen. Er muss dabei so unglücklich auf dem Asphalt aufgeschlagen sein, dass er sich die lebensbedrohliche Kopfverletzung zuzog. Nicht dieses Opfer, sondern ein anderer an der Prügelei beteiligter Mann soll von einem der Streithähne noch getreten worden sein, als er schon längst am Boden lag, teilte die Polizei gestern mit.

Die beiden zunächst festgenommenen Männer aus Moers, ein 24-Jähriger und sein 45-jähriger Vater, sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Weil sie in der Tatnacht unter Alkoholeinfluss standen, waren ihnen Blutproben entnommen worden.

Auch der lebensgefährlich verletzte Großenbaumer ist angetrunken gewesen. Die beiden Männer aus der Nachbarstadt erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Ursprünglich hatte die Polizei nicht ausschließen können, dass der 44-jährige Mann aus Großenbaum von den beiden Männern aus Moers derart schwer geschlagen und getreten worden war, dass er sich dabei seine Kopfverletzungen zugezogen hatte.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE