1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Sermer Bruderschaft eröffnet die Saison

Duisburg : Sermer Bruderschaft eröffnet die Saison

Die Sermer St.-Sebastianus-Bruderschaft hat am Samstag den Reigen der Schützenfeste im Duisburger Süden eröffnet. Heute geht es weiter mit dem Königs- und Prinzenschießen, dem Festzug mit Parade und dem Krönungsball.

Traditionsgemäß eröffnen die Sermer Schützen die Schützenfest-Saison im Duisburger Süden. Diesmal hatten die St.-Sebastianus- Schützen mit dem traumhaften Frühlingswetter zudem einen absoluten Volltreffer gelandet, was auch für einen entsprechenden Besucherzuspruch sorgte.

Am Samstag um 18 Uhr trafen sich alle Schützen am Festzelt und zogen, ebenfalls einer alten Tradition folgend, zur Kranzniederlegung am Ehrenmal zum ersten Mal mit Pauken und Trompeten durch das Fahnen geschmückte und hübsch dekorierte Dorf. Am Ehrenmal ehrte Brudermeister Johannes Issel die Gefallenen der beiden Weltkriege mit einem Kranz.

Pastor Schragmann erinnerte an das vielfache Leid, das die vergangenen Kriege über die Bevölkerung gebracht haben, und rief in einer kleinen Rede den Anwesenden ins Gedächtnis, dass ein Leben in Frieden, wie in unseren Breiten, nicht selbstverständlich sei. Dabei erinnerte er auch an die aktuellen Krisenherde auf der Welt.

Nach dem feierlichen Zapfenstreich, den das Tambourcorps Serm und die Blaskapelle Rheintreue gemeinsam musikalisch und würdevoll bestritten, ging es zum gemütlichen Teil im Festzelt am Breitenkamp über. Nachdem auch die letzten beiden Mitglieder der Tell-Kompanie, die offensichtlich den Appell am Ehrenmal verpasst hatten, sich kurz vor dem Zelt in ihre schwarz-roten Reihen einsortiert hatten, zogen die St.-Sebastianer samt ihrer Majestäten ins Festzelt ein. Dort war dann bis spät in die Nacht Party angesagt. Für den entsprechenden Sound sorgte die Show-Band "Palm Beach". Bei der großen Sause dabei sein wollten auch die Süd-Bezirksvertreter, die mit starkem Aufgebot offensichtlich vom Wahlkampf-Stress abschalten wollten.

  • Mönchengladbach : Zwei Stadtteile feiern Schützenfeste
  • Erkrath : Bruderschaft lädt zum Schützenfest
  • Garath : Schützen feiern auch ohne Parade

Trotz kurzer Nacht ging es am Sonntag frühmorgens weiter. Ab sechs Uhr zog der Sermer Spielmannszug zum "Großen Wecken" der Sermer Würdenträger durchs Dorf. Somit war sichergestellt, dass alle pünktlich zu der morgendlichen Heiligen Messe in der Sermer Pfarrkirche am Start waren. Bevor der große Schützenumzug bei herrlichem Sommerwetter sich auf den Weg durch den Ort machte, wurde auch den Kindern ein Programm geboten, bei dem der Zauberer "Mc Wib" die Jüngsten ein ums andere Mal in Erstaunen versetzte.

Auch der Kaffee- und Kuchennachmittag ist jedes Mal fester Bestandteil des Sermer Schützenfestes. Dafür zeichnen seit vielen Jahren die Frauen der Edelweiß- und Jägerkompanie verantwortlich, die in bewährter Weise leckeren selbstgebackenen Kuchen zum Tässchen Kaffee anbieten.

Höhepunkt war natürlich der festliche Umzug, den die imposante Sermer Reiterstaffel anführte und der gleich von sechs Musikkapellen, darunter die Original Niederrhein-Musikanten und die Bundesschützenkappelle Neuß, mit Sang und Klang begleitet wurde. Neben den Sermer Schützen waren die befreundeten Schützenbrüder aus Huckingen, Wittlaer, Mündelheim und Krefeld-Oppum mit Abordnungen dabei.

Ein besonderer "Hingucker" ist jeweils die Parade, die zu Ehren des noch amtierenden Königspaars Florian Hümbs und Bianca Riebschläger und der anderen Würdenträger abgehalten wurde. Danach durfte im Festzelt wieder das Tanzbein geschwungen werden: "Partytime" im "Partydorf" war angesagt.

(RP)