Duisburg: Schon 1000 Beratungen

Duisburg : Schon 1000 Beratungen

Im Vergleich der deutschen Großstädte nimmt Duisburg bei den überschuldeten Privathaushalten einen Spitzenplatz ein. Laut Schuldneratlas sind es hier rund 60 000 Menschen oder etwa 15 Prozent der über 18-Jährigen, die ein sogenanntes "Negativmerkmal" aufweisen. Dabei sind nicht nur die unteren Einkommensschichten betroffen. Auch Eigenheimbesitzer, die ihre Kreditraten nicht mehr bezahlen können, gehören dazu. Die Schuldnerberatung der Arbeiterwohlfahrt in Duisburg arbeitet daher mit vier sogenannten "Senior-Experten" zusammen.

Hans-Peter Golinski, Kurt Reichart, Karl-Friedrich Schwerdtfeger und Hartmut Zimmer waren zuvor bei der Sparkasse Duisburg in leitender Position tätig. Nun arbeiten sie ehrenamtlich für die Schuldnerberatung und verhindern damit nicht selten, dass ganze Familien obdachlos werden. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres gab es bereits über 1000 Beratungen.

(RP/ac)