Duisburg: Schnellbus bald auch tagsüber

Duisburg: Schnellbus bald auch tagsüber

Die Linie SB 42 vom Rumelner Rathaus zum Duisburger Hauptbahnhof, die derzeit nur zu den Stoßzeiten verkehrt, soll ab Juni ganztägig im Einsatz sein. Der Verkehrsausschuss hat dafür jetzt den Weg geebnet.

Rumeln-Kaldenhausen Die Schnellbuslinie SB 42 vom Rumelner Rathaus über Bergheim, die Brücke der Solidarität und Hochfeld zum Duisburger Hauptbahnhof soll ab Juni versuchsweise ganztägig verkehren. Der Verkehrsausschuss hat am Donnerstag einer entsprechenden Vorlage der Verwaltung einstimmig zugestimmt. Die endgültige Entscheidung fällt am 22. März im Rat.

Die Schnellbuslinie war Anfang Juni 2008 eingeführt worden. Seitdem verkehrt sie montags bis freitags zu den Hauptverkehrszeiten am Morgen und am späten Nachmittag im Stundentakt. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) hat jedoch festgestellt, dass die Linie sehr gut nachfragt ist. Wurden im Juni 2008 noch 121 Fahrgäste gezählt, waren es im Oktober 2009 bereits 211. Das entspricht einer Steigerung von 74 Prozent.

Als Reaktion darauf sollen die Betriebszeiten mit dem Fahrplanwechsel am 13. Juni ausgeweitet werden. Montags bis freitags soll die SB 42 dann zwischen 6 und 20 Uhr im 60-Minuten-Takt fahren. Die Änderung soll erst einmal nur für zwei Jahre gelten, heißt es in der Beschlussvorlage. Nehmen die Fahrgäste das Angebot an, soll es ab dem Fahrplanwechsel 2011 dauerhaft beibehalten werden.

Politik begrüßt Vorstoß

  • Rheinbahn in Düsseldorf : Eine Bahn zum Dome und ein Schnellbus für den Aquazoo

Die Rumelner Ratsfrau Gabriele Partenheimer (CDU) zeigte sich nach der Sitzung des Verkehrsausschusses "hoch erfreut" über die Ausweitung des Fahrplans. Es gebe die Buslinien 923 und 924, die rund eine dreiviertel Stunde zum Duisburger Hauptbahnhof brauchten, mit der Bahn sei man in acht Minuten dort, und ab Juni fahre der Schnellbus jetzt auch den ganzen Tag über. "Rumeln-Kaldenhausen wird ab dem Sommer optimal angebunden sein, besser geht es eigentlich nicht", so Partenheimer. Die Menschen hätten jetzt mehrere echte umweltschonende Alternativen zum Auto – "mit dem man, je nachdem, wie die Ampeln geschaltet sind, auch eine halbe Stunde braucht".

Auch SPD-Ratsherr Reiner Friedrich, der in Rumeln-Ost seinen Wahlkreis hat, zeigte sich gestern erfreut über die positiven Signale aus dem Ausschuss. "Der Rat wird das jetzt ebenfalls durchwinken", ist er sich sicher. Für Rumeln sei die Linie eine echte Bereicherung: "Früher musste man immer durch Rheinhausen. Es hat ewig gedauert, bis man am Duisburger Hauptbahnhof war."

Zusätzliche Anfrage

Ausschussmitglied Herbert Fürmann (Die Linke) wollte in der Sitzung am Donnerstag noch wissen, ob man nicht zusätzlich die Taktzeiten ausweiten könne, so dass der Schnellbus mehrmals stündlich fahre. "Das kann nur die DVG entscheiden", sagte Planungsdezernent Jürgen Dressler. Er kündigte an, die Anfrage weiterzuleiten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE