1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Ältestes Geschäft in Duisburg: Schließt Roskothen doch nicht?

Ältestes Geschäft in Duisburg : Schließt Roskothen doch nicht?

Die Schließung des Spielwarengeschäfts "Roskothen" schien schon fix zu sein, nun können Stammkunden des ältesten Geschäfts Duisburgs doch noch einmal hoffen: Der Laden hat seit der Hiobsbotschaft einen immensen Umsatzzuwachs zu verzeichnen.

Vor gut zwei Monaten verkündete Boris Roskothen, Geschäftsführer des gleichnamigen Spielwarengeschäfts, das Ende des Traditionsladens. Seit 134 Jahren schlagen dort Kinderherzen höher, mittlerweile hatte das Geschäft, wie nahezu der gesamte Einzelhandel, immense wirtschaftliche Probleme. Die Kunden bleiben aus, vor allen Dingen der florierende Onlinehandel macht Roskothen und Co. zu schaffen.

Zumindest derzeit gibt es für die Verantwortlichen des Traditionsgeschäfts aber keinen Grund sich zu beklagen. "Wir haben keinen Räumungsverkauf bisher initiiert und dennoch sind die Umsätze rapide bergauf gegangen", erklärt Roskothen, der sich um die — wenn auch ungewollte — Öffentlichkeitsarbeit bewusst ist: "Da diverse Medien über die Schließung des Ladens berichtet hatten, war die Anteilnahme natürlich entsprechend groß". "Groß" bedeutet in diesem Fall eine Umsatzsteigerung von über 30 Prozent, teils herrschte ein Andrang wie vor Weihnachten.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Suche nach einem Vermieter für das Gebäude — Eigentümer ist Roskothen — läuft aber weiterhin, ob Roskothen nun letztlich schließt oder doch geöffnet bleibt, ist dabei fraglicher denn je. "Wenn das Geschäft so weiterlaufen sollte, würden wir weitermachen. Das ist klar. Aber ich will mich diesbezüglich nicht festlegen, wir müssen schon mehr leisten, als die Geschäftsaufgabe zu verkünden", so ­Roskothen.

  • Fotos : Alteingesessene Geschäfte: Das sind Duisburgs Schätze
  • "Roskothen" eröffnete vor 134 Jahren : Ältestes Geschäft in Duisburg schließt
  • Spielwarenladen "Roskothen" in Duisburg : "Die Wünsche sind nicht mehr dieselben"

Ideen sind vorhanden, auch mit der Hilfe von Kunden seien diese entstanden, sagt Roskothen. Dennoch versucht der Unternehmer die Situation möglichst rational einzuschätzen. Allzu passend sei nämlich auch die heftige Kritik an Amazon in den vergangenen Wochen gewesen, so der Geschäftsführer — der große Konkurrent, der Internethandel, dadurch zumindest kurzfristig angeschlagen.

Emotionen kann Roskothen aber dann doch nicht ganz unterdrücken und so gibt er auch zu: "Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Duisburg: Das ist das Spielwarengeschäft "Roskothen"