1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Scheuermann in Duisburg: So war der Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe

Buchhandlung in Duisburg : So war der Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe bei Scheuermann

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Scheuermann im Gespräch“ war Gisela Steinhauer zu Gast in der Duisburger Buchhandlung. Unser Autor war dabei.

Um es vorwegzunehmen: Die Premiere war gelungen und ganz nach dem Geschmack von Veranstalter, Mitwirkenden und Publikum. Die Rede ist vom Start der neuen Literaturreihe „Scheuermann im Gespräch“ am Mittwoch in der gleichnamigen Buchhandlung auf dem Sonnenwall. Zusammen mit weiteren Ideen und Maßnahmen geht die Duisburger Traditionsbuchhandlung seit kurzem im Rahmen ihrer Unternehmenspolitik nämlich neue Wege, vor allem im Bereich kreativer Veranstaltungen (die RP berichtete).

Insofern gestaltete sich die Auftaktveranstaltung mit der bekannten Radiomacherin Gisela Steinhauer, moderiert von der neuen Creative Managerin bei Scheuermann, der Multi-Künstlerin Anke Johannsen, äußerst unterhaltsam im Sinne von Vergnügen und Kommunikation. Dazu kam der 90-minütige Abend aber auch ungemein informativ und lehrreich daher.

Das Thema des Abends lautete „Vom Mut zum Neuanfang“ und basierte auf dem Erstlingswerk der gestandenen Journalistin Steinhauer mit dem Titel „Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm!“. Erschienen ist das Buch, in dem es um Aussteiger, Umbrüchler und Neuanfänger geht, im vergangenen Jahr im Westend Verlag. Im Mittelpunkt der Veröffentlichung steht die Sinnfrage des Lebens und was Menschen aus ihrem Leben machen.

  • Die Corona-Lage in Duisburg bleibt dynamisch.
    Inzidenz bei 206,2 : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Eine Schreckschusspistole liegt neben einem kleinen
    Polizei warnt vor Bewaffnung : Immer mehr Duisburger besitzen einen Kleinen Waffenschein
  • Kunsu Shim (links) und Gerhard Stäbler
    Earport-Betreiber : Portugiesischer Abend in der Duisburger Liebfrauenkirche

Dafür gruppiert Steinhauer die Menschheit in drei Typen: In die Lebensbejaher die Lebensverneiner und die Lebensvertrödler. „Wovon hängt es ab, ob ich das Leben als kostbare Leihgabe oder als drückende Last sehe“, fragt sie im Buch anfangs mit ihrem Vorwort. Und weiter: „Was soll ich überhaupt mit diesem Leben anfangen, um das ich nicht gebeten habe?“ Sie selber sagte über sich bei Scheuermann, dass sie auf bestem Wege gewesen sei ein Lebensvertrödler zu werden. Doch der Beruf der Journalistin veränderte ihre Haltung. Auch wenn der Prozess dorthin schleichend war, sagte sie, heute sei sie eine eindeutige Lebensbejaherin.

Anke Johannsen, die sich ebenfalls in ihrem Leben mehrfach und auf verschiedene Art und Weise, meist musikalisch, aber auch literarisch und filmisch, mit dem Thema Mut auseinandergesetzt hat, habe es sehr gefallen, dass Steinhauer ihre persönliche Haltung und ihre Gedanken und Überzeugungen in das Buch habe einfließen lassen. Dennoch, betont Steinhauer, sei das Buch weder ein Ratgeber noch diene es der Meinungsmache. Vielmehr gehe es darin aufzuzeigen, „wie Brückenbauen funktionieren kann.“

Von einem solchen Brückenbauer handelt im Buch ein Interview, das Steinhauser mit einem ehemaligen U-Boot-Kommandanten namens Uli Gottwald geführt hat, der Schamane wurde. Wiedergegeben wird der Inhalt in Kapitel „Das Schamanen-Auge von Gitano“. Vorgetragen wurde der Prosatext als Dialog in dramatisierter Fassung zwischen Steinhauer und Johannsen, die ihre jeweiligen Textpassagen als Radiomoderatorin beziehungsweise Gottwald lasen. In dieser Spielform erfuhr die Lesung eine erfrischende Lebendigkeit, die der Veranstaltung und seiner Rezeption einfach guttaten.

Auch die zweite Buchstelle aus dem Kapitel „Lobpreisung im Pool“, das von Steinhauers Freundin Anna erzählt, die in ihrem „Leben die Routine immer wieder geändert hat“, so Steinhauer, wurde nach dem Prinzip der Dialoglesung vorgetragen: Steinhauer las ihren Text als berichtende und fragende Reporterin, Johannsen den Ihrigen als Anna.

Auf diese Art und Weise machten die beiden Protagonistinnen sich selbst zu   bewundernswerten „schrägen Vögeln“, in Anspielung auf den Buchtitel. Steinhauser: „Der Wurm ist für die Menschen nur die Basis. Dagegen liegt das eigentlich Schräge des Menschen im Mehr.“

Einen riesigen Applaus erhielten die beiden Mitwirkenden Steinhauer und Johannsen, die sich bereits im vergangenen Jahr bei einer gemeinsamen Veranstaltung kennengelernt hatten, und mit ihnen die Buchhandlung Scheuermann für den durchweg gelungenen Abend.

Gisela Steinhauer „Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm! Von Menschen mit Mut zum Neuanfang“; Westend Verlag, Frankfurt am Main, 2021; Klappenbroschur, 272 Seiten; ISBN 978-386489-335-3; Preis 18 Euro