1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Rotary Club Duisburg: Rotarier spenden für Taifun-Opfer

Rotary Club Duisburg : Rotarier spenden für Taifun-Opfer

Der Taifun "Haiyan" hat in der Pazifikregion und vor allem auf den Philippinen tausende Menschenleben gefordert und unzählige Familien obdachlos gemacht. "Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe haben wir uns spontan überlegt, dass wir helfen müssen", berichtet der Präsident des Rotary Club Duisburg/Rhein-Ruhr, Hans Bolten.

Der Taifun "Haiyan" hat in der Pazifikregion und vor allem auf den Philippinen tausende Menschenleben gefordert und unzählige Familien obdachlos gemacht. "Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe haben wir uns spontan überlegt, dass wir helfen müssen", berichtet der Präsident des Rotary Club Duisburg/Rhein-Ruhr, Hans Bolten.

Binnen kürzester Zeit spendeten die Mitglieder 28 400 Euro für die Soforthilfe. "Das Geld haben wir umgehend den Duisburger Hilfsorganisationen Kindernothilfe und ISAR sowie dem Rotary Club-Projekt Shelter Box zur Verfügung gestellt", so Bolten.

Das Geld wurde wie folgt verteilt: 4900 Euro an Shelter Box, 5000 Euro an ISAR und 18 500 Euro gingen an die Kindernothilfe. "Über dieses Engagement habe ich mich sehr gefreut", bedankte sich der Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, Dr. Jürgen Thiesbonenkamp, für die Spende. Mit dem Geld aus Duisburg, berichtet er, würden Projekte im Osten der Philippinen in der Region um die Stadt Salcedo unterstützt. Dort traf der Taifun zuerst auf das Land und hat mit gewaltiger Wucht die Häuser und die Lebensgrundlagen der Menschen zerstört.

  • Lehrer und Schüler stellten den neuen
    Schulen in Grevenbroich : Rotarier statten am Erasmus neuen Europa-Raum aus
  • „Das Wasser läuft!“: Die Dorfbewohner von
    Rotary Club sucht weitere Spender : Dorf hat endlich einen Brunnen – dank Hilfe aus Xanten
  • Auf der Duisburger Regattabahn, hier während
    Weltspiele der Studenten : Duisburg richtet Universade 2025 aus

Nach der Erstversorgung hat in dem Gebiet der Aufbau der Häuser mit den Menschen gemeinsam begonnen. Auch die Frauenorganisation der Rotarier, "Inner Wheel", beteiligte sich mit zusätzlichen 4000 Euro.

(RP)