Duisburg: Robert Tonks kürt den Denglisch-Master

Duisburg: Robert Tonks kürt den Denglisch-Master

Englisch so zu sprechen, dass man von einem Muttersprachler verstanden wird, ist nicht immer einfach. So würde sich ein Engländer, wenn er ein Schild mit der Aufschrift "Handy Flat" liest, erst einmal wundern und fragen, was genau unter einer "praktischen Wohnung" zu verstehen sei.

Dass die Handy Flat etwas mit Mobiltelefonen zu tun hat, würde ihm im Traum nicht einfallen. Doch warum gibt es sie, diese vermeintlich englischen Wörter in der deutschen Sprache? Diese und weitere Fragen versuchte Robert Tonks auf humorvolle Weise in der Volkshochschule zu beantworten. Das Quiz "The Denglisch Master", organisiert von VHS und der Deutsch-Britische Gesellschaft, die außerdem für Snacks und Getränke sorgte, verlief zwar aufgrund des Unwetters und der damit einhergehenden geringen Teilnehmerzahl etwas anders als geplant, dennoch war die Stimmung bei allen Beteiligten hervorragend. Den Auftakt machte Steve Tipping, der die Veranstaltung musikalisch begleitete, an seiner Gitarre mit dem Lied "Englishman in New York" von Sting. Moderiert von Klaus Barbian von der Volkshochschule, startete anschließend das Quiz, dessen Sieger zum "Denglisch Master" ernannt wurde. Orientiert an der Quizshow "Who Wants to Be a Millionaire?" wurden vorne auf einer Leinwand die Fragen und vier Antwortmöglichkeiten abgebildet. Jeder Teilnehmer hatte die Möglichkeit, über sein Smartphone innerhalb von 20 Sekunden eine der Antwortmöglichkeiten auszuwählen. Nach jeder Runde, bestehend aus drei Fragen, folgten die Lösungen inklusive Erläuterungen durch Robert Tonk.

Mithilfe authentischer Beispiele aus der Umgebung, wie den "ravioli reloaded", womit ein Lokal am Innenhafen "Teigtaschen inklusive gratis Nachschlag" auszudrücken versucht, wies er auf die Schwachstellen von Denglisch hin. Eigentlich als Turnierform mit Viertel-, Halbfinale und Finale geplant, spielten am Dienstagabend alle 13 anwesenden Teilnehmer gegeneinander. Für jede richtig beantwortete Frage, sowie für die Zeit, in der die Frage beantwortet wurde, gab es Punkte. Der Teilnehmer mit den meisten Punkten wurde am Ende zum "Denglisch Master" gekrönt und gewann das aktuelle Buch "The Denglisch Master" von Robert Tonks. Doch auch der zweite und dritte Platz sollte nicht leer ausgehen, beide erhielten eine Ausgabe von "English makes German Werbung funny!" Zum Abschluss spielte Steve Tipping noch einmal auf seiner Gitarre.

(RP)
Mehr von RP ONLINE