Duisburg: Rheinhausen hat ein Problem mit wildem Müll

Duisburg: Rheinhausen hat ein Problem mit wildem Müll

Die jüngste der Null-Toleranz-Aktionen führte in den Duisburger Westen. Bürger- und Ordnungsamt nahmen zusammen mit der Polizei und den Wirtschaftsbetrieben eine Woche lang die Ortsteile Rheinhausen-Mitte und Friemersheim ins Visier. Bilanz: 45 wilde Müllkippen, die durch die Wirtschaftsbetriebe beseitigt wurden (zwei Fahrten konnten den jeweiligen Verursachern in Rechnung gestellt werden); drei Ordnungswidrigkeitenverfahren ( (wegen illegalen Entsorgens größerer Müllmengen); 36 Schrottfahrzeuge, deren Besitzer nun einen Monat Zeit haben, die abgemeldeten Fahrzeuge zu entfernen.

Gleichzeitig wurde der Stadtteil auch durch die Mitarbeiter des städtischen Außendienstes zum Teil durch Ordnungspartnerschaften mit der Polizei intensiv "bestreift". Dabei entdeckten sie unter anderem weitere Schrottautos. Bei den gleichzeitig durchgeführten Verkehrsüberwachungen wurden insgesamt 1469 kostenpflichtige Verwarnungen und Ordnungswidrigkeiten aufgrund verbotswidrigen Parkens und wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen geschrieben.

Seit Ende 2016 werden diese Aktionswochen in verschiedenen Duisburger Stadtteilen regelmäßig durchgeführt. Sie stehen unter dem Motto "Null-Toleranz" und dienen der Bekämpfung der Müllproblematik.

(RP)