Rheinfels Quellen in Duisburg setzen auf E-Stapler

Neue Batterieladestation : Rheinfels Quellen setzen auf E-Stapler

Mit der Inbetriebnahme einer leistungsfähigen Batterieladestation schaffen die Rheinfels Quellen Hövelmann jetzt die Vorausset­zungen, um ihre wachsende Elektro-Gabelstapler-Flotte effizient und sicher mit Energie zu versorgen.

Auf dem Betriebsgelände der Rheinfels Quellen in Duisburg-Walsum sind die Tage der dröhnenden Diesel-Gabelstapler gezählt. Mittlerweile drehen schon zwölf umweltfreundliche Elektrostapler leise surrend ihre Runden auf dem Asphalt. Vor etwa einem Jahr hat das hiesige Unternehmen be­gonnen, seinen gesamten Stapler-Fuhrpark nach und nach auf Elektroantrieb umzu­stellen. Immer wenn der Leasing-Vertrag eines Diesel-Staplers ausläuft, kommt als Ersatz ein Lastenträger mit emissionsfreiem Elekt­romotor auf den Hof.

Um eine größere Anzahl dieser Fahrzeuge optimal mit Energie versor­gen zu können, wurde in dreimonatiger Bauzeit eine Lagerhalle zur Batte­rieladestation umfunktioniert. Über 460.000 Euro investierte das Unter­nehmen in eine moderne Anlage, die dem Arbeitsschutzgesetz sowie allen einschlägigen Sicherheitsvorschriften entspricht und gleichzeitig genug Kapazitäten hat, um rund um die Uhr zuverlässig geladene Batte­rien für den Dreischichtbetrieb bereit zu stellen. Mit einer integrierten Entsalzungsanlage wird auch das zur Wartung notwendige Batteriewas­ser direkt vor Ort erzeugt.

Über sechs armdicke Kabel fließt der Strom in die Station, die eine ma­ximale Ladeleistung von 1100 kW liefert. Hier können gleichzeitig die Batterien für 26 Stapler und zusätzlich 22 Elektrohubwagen geladen werden. Ein elektronisches Ladegerätemanagement verbessert die Übersicht­lichkeit und sorgt beispielsweise dafür, dass beim Austausch der Batte­rien stets diejenige ausgewählt wird, die sich schon am längsten in der Station befindet.

Die größten Gabelstapler, mit einer Tragfähigkeit von acht Tonnen, trans­portieren sechs Paletten mit 240 Getränkekästen gleichzeitig. Sie werden von 96 Volt Batterien angetrieben, die nach einer Ladezeit von rund sechs Stunden genug Energie für acht bis zwölf Stunden Betrieb haben. Die Akkus sind auf zwei Behälter aufgeteilt, so dass sie schnell und sicher mit ei­nem Hubwagen seitlich aus dem Gabelstapler entnommen werden kön­nen. Der Batteriewechsel ist so in wenigen Minuten erledigt. Eine Tank­füllung beim Diesel-Stapler würde wohl länger dauern.

Bis 2022 soll der Übergang auf die elektrisch betriebenen Modelle abge­schlossen sein. Insgesamt werden dann 26 umweltfreundliche Gabel­stapler auf dem Betriebsgelände in Duisburg-Walsum unterwegs sein. Neben 16 schweren Geräten mit acht Tonnen Ladekapazität werden auch sechs Exemplare mit fünf Tonnen und vier Stapler mit drei Tonnen Hubkraft angeschafft.

Geschäftsführer Heino Hövelmann wies bei der Inbetriebnahme der La­destation bereits auf die Vorteile der Umstellung hin: „Unsere Elektro-Stapler sind ein schönes Beispiel für die Verbindung von ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit. Aufgrund reduzierter Energie- und War­tungskosten werden wir pro Jahr einen sechsstelligen Betrag einsparen. Hinzu kommt eine deutliche Umweltentlastung durch die lärm- und ab­gasfreien Fahrzeuge.“

Bereits die Teilumstellung der Stapler-Flotte der Rheinfels Quellen auf Elektrofahrzeuge vermeidet jährlich rund 1000 Tonnen des Treibhaus­gases CO2. Soviel, wie 100 Mittelklassewagen bei einer Fahrleistung von jeweils 35.000 Kilometern ausstoßen.

(dab)