Rheindeichstraße: SPD und Grüne begrüßen Entwicklung

Gewerbepark : SPD und Grüne begrüßen Entwicklung an der Rheindeichstraße

An der Rheindeichstraße entsteht momentan eine weitere Lagerhalle auf dem Gelände des ehemaligen Spanplattenwerkes.

An der Rheindeichstraße entsteht momentan eine weitere Lagerhalle auf dem Gelände des ehemaligen Spanplattenwerkes. Ein neues Trägergerippe steht bereits. Die Bürgerinitiative „Die Hornitexter“ klagt gegen die gesamte Baugenehmigung für den Gewerbepark. Die von der Stadt erteilte Genehmigung, die auf einem Bauantrag des Gewerbegebietsentwicklers zum Ende des letzten Jahres basiere, habe den Ausbau des Logistikstandortes auf über 142.000 Quadratmeter zum Ziel, kritisieren die Hornitexter.

Nach Plänen der Stadt Duisburg und des Investors reiche das Gewerbegebiet dadurch künftig in ein ehemaliges Landschaftsschutzgebiet hinein, das erst durch die Änderung des Flächennutzungsplans zu Bauland wurde. Die SPD-Fraktion sieht das positiv. „Der Gewerbepark ist ein Erfolgsmodell, welches angenommen wird“, sagt Hans Gerd Bosch, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung. Bisher werde die Fläche, die die Hornitexter als Landschaftsschutzgebiet bezeichnen, landwirtschaftlich genutzt. Für diesen Bereich gebe es zusätzlich einen Ausgleich. So würden insgesamt 626 neue Bäume in der Ruhraue an der Stadtgrenze zu Mülheim gepflanzt.

Früher sei dort ein Industriegebiet mit entsprechenden Immissionen gewesen, heute sei es ein Logistikstandort, sowie weiteres, vor allem verarbeitendes Gewerbe. Das sorge für erheblich weniger Verschmutzungen als früher. „Nicht alles, wo viele Lkw gebraucht werden, ist auch Logistik“, sagt Hans Gerd Bosch.

Dieses zum Teil kleinteilige Gewerbe sorge dafür, dass viele neue Arbeitsplätze geschaffen würden. Zurzeit entstünden die Hallen 4 und 5. Für die SPD und auch die Grünen sei entscheidend, dass der Schwerlastverkehr aus Homberg herausgehalten werde. „Durch harte bauliche Maßnahmen muss das Linksabbiegen technisch unmöglich sein“, sagt der Grünen-Bezirksvertreter Dietmar Beckmann, der das Projekt grundsätzlich unterstützt.

Etwas weiter die Rheindeichstraße herunter steht noch der Schacht Gerdt. Auch hier wünschen sich die Eigentümer baldmöglichst eine neue Nutzung. „Die SPD begrüßt die Bereitschaft der Eigentümer Ingo und Christian Breznikar, das Denkmal als Kultur- und Veranstaltungszentrum zu nutzen“, sagt Hans Gerd Bosch. Allerdings sei bisher nur die denkmalrechtliche Genehmigung zur Nutzung der Hallen erteilt, eine Baugenehmigung für eine Bebauung des Geländes gebe es noch nicht. „Offensichtlich fehlt für die Realisierung ein stimmiges Gesamtkonzept mit Pfiff.“ Sobald dieses vorliege, könne man wieder sprechen.