1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Rhein Duisburg: Rekord-Tiefstand vorerst wohl vorüber

Pegelstände sollen wieder steigen : Rekord-Tiefstand des Rheins in Duisburg vorerst wohl vorüber

Am Dienstag hatte der Rheinpegel bereits in Emmerich einen historischen Tiefststand von null Zentimetern erreicht. Am Mittwoch zeigte der Pegel in Duisburg mit 1,51 Meter den bisher tiefsten Stand.

Wegen der anhaltenden Trockenheit ist der Wasserstand des Rheins nun auch in Duisburg auf einen historischen Tiefststand gefallen. Am späten Vormittag habe der Pegel in Duisburg-Ruhrort 1,51 Meter angezeigt, sagte ein Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) in Duisburg am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Der bisher niedrigste bekannte Wasserstand war 1,53 Meter beim Niedrigwasser Ende Oktober 2018.

Am Dienstag hatte der Rheinpegel bereits in Emmerich kurz vor der niederländischen Grenze einen historischen Tiefststand von null Zentimetern erreicht. Dort wurden am Mittwochmorgen minus zwei Zentimeter gemessen.

Die Pegelstände sind nicht zu verwechseln mit dem tiefsten Punkt im Fluss. Die Fahrrinnen für die Berufsschifffahrt sind deutlich tiefer als der Wasserstand laut Pegel. Dieser zeigt lediglich die Differenz zwischen der Wasseroberfläche und dem sogenannten Pegelnullpunkt, der nicht am tiefsten Punkt der Flusssohle liegt. Negative Pegelwerte können mit einem zweiten Datensammler erfasst werden, auch wenn der hauptsächliche Pegelmesser bei extrem niedrigen Wasserständen trockenfällt, also im Trockenen liegt und deshalb nichts mehr anzeigt.

  • Ein Frachtschiff fährt am Dienstag bei
    Niedrigwasser am Rhein : Duisburger Hafen fordert Maßnahmen für Binnenschifffahrt
  • Niedrigwasser, Lieferengpässe, Personalprobleme : Niederrheinische IHK hält Gas-Umlage in aktueller Lage für problematisch
  • Ein Schiff mit wenig Ladung fährt
    Niedrigwasser in NRW : Rheinpegel bei Emmerich fällt auf null – neuer Tiefststand

Die 1,51 Meter in Duisburg stellten natürlich einen Rekord dar, faktisch habe das für die Schifffahrt aber keine weiteren Auswirkungen außer den bekannten Einschränkungen, sagte der Sprecher. Für die Schifffahrt stünden in Duisburg in der Fahrrinne immer noch 1,98 Meter Wasser zur Verfügung.

Insgesamt würden die Wasserstände an allen Pegeln des Mittel- und Niederrheins mit Ausnahme von Emmerich in den kommenden Tagen voraussichtlich wieder steigen, die bisherigen Tiefpunkte seien erreicht, teilte die WSV am Mittwoch mit. Grund seien die erwarteten Niederschläge.

So würden in Köln (zuletzt 74 Zentimeter Mittwoch früh) im Laufe des Tages 75 Zentimeter, am Freitag 76 und bis zum Sonntag 86 Zentimer erwartet. Der historische Tiefststand beträgt hier 69 Zentimeter. In Düsseldorf (bisheriger Tiefststand 23 Zentimeter) wurden am Mittwochmorgen 31 Zentimeter gemessen, am Sonntagmorgen werden 37 Zentimeter erwartet. In Emmerich rechnen die WSV-Fachleute bis Freitagnacht mit „negativen“ Wasserständen unterhalb des Pegelmessers am Flussufer, ab Sonntag werden wieder positive Werte erwartet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wie der Rhein durch Extremwetter seinen Pegelstand verändert

(albu/dpa)