Regenbogenflagge in Duisburg Warum ist die Stadt nicht immer so mutig?

Meinung | Duisburg · Aus Solidarität mit der deutschen Nationalmannschaft hat der Duisburger Oberbürgermeister am Rathaus die Regenbogenfahne hissen lassen. Eine schöne Geste. Doch wenn es um China geht, versteckt man sich gern hinter der deutschen Außenpolitik.

 Die Regenbogenfahne vor dem Rathaus in Duisburg.

Die Regenbogenfahne vor dem Rathaus in Duisburg.

Foto: Stadt Duisburg/Uwe Köppen

Die Regenbogenflagge steht für Vielfalt und ist seit vielen Jahren insbesondere ein Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung. Kein Wunder also, dass ein autoritär regierter Staat wie der WM-Gastgeber Katar dieses Symbol verbietet. Es steht schließlich für sexuelle Freiheit und die gibt es dort nicht. Auch der deutschen Nationalmannschaft wurde deshalb von der Fifa verboten, mit regenbogenfarbenen Armbinden aufzulaufen.