1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Regen setzt den Schützen zu

Duisburg : Regen setzt den Schützen zu

Freitag und Samstag hatten die Buchholzer Schützen großes Glück: Das Wetter spielte mit, und ihr Schützenfest war ein voller Erfolg. Nur der Dauerregen am Sonntag drückte ein wenig auf die Stimmung. Der Umzug wurde verkürzt.

Spätestens am frühen Sonntagmorgen hatten auch die letzten Bürger mitbekommen, dass die Buchholzer St. Sebastianus Schützenbruderschaft ihr Schützenfest feiert. Ab 7 Uhr zogen die Musikanten des Tambourkorps "Rheinklänge" durch Buchholz, um die Würdenträger und Amtsinhaber der Buchholzer Schützen mit Trommelwirbeln und Flötenspiel zu wecken.

Ob der Spielmannszug auch die Regenwolken ermunterte, ihre Schleusen zu öffnen, kann nur vermutet werden. Beabsichtigt war das mit Sicherheit nicht, denn ein Schützenfest im Regen ist das Allerletzte, was sich Verantwortliche, Aktive und Besucher wünschen.

Perfekter Auftakt

Dabei hatte das Fest prima angefangen. Am Freitagabend wurde das Schützenfest mit Kirmes und einer Oldie-Nacht fetzig eröffnet. Am Samstag versammelte sich die Bruderschaft mit allen Kompanien und Gruppen vor der Kirche St. Judas Thaddäus zum Zapfenstreich. Dieser erste Höhepunkt des Buchholzer Schützenfestes lockt in jedem Jahr viele Besucher an, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen.

Auch diesmal wurde ein beeindruckendes Zeremoniell geboten, musikalisch getragen vom Tambourkorps "Rheinklänge" und der Blaskapelle Grafenwald. Beendet wurde der Zapfenstreich traditionsgemäß mit der Nationalhymne, bevor es im Zelt mit der Jubilarehrung weiterging. In diesem Rahmen wurde Manfred Stangenberg für seine 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Gestern stand der gemeinsame Kirchgang der Bruderschaft auf dem Programm, der die Verantwortlichen der Bruderschaft wegen des weiteren Programmablaufs schon besorgt zum Himmel blicken lies. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des großen Festumzugs, der aufgrund des anhaltenden Regens dann aber in verkürzter Form durchgeführt werden musste.

Gleich 26 Gruppen, unter ihnen die benachbarten Bruderschaften aus dem Duisburger Süden und Selbeck, nahmen an dem Umzug durch die mit Fahnen geschmückten Straßen teil. Für die musikalische Untermalung sorgten gleich sechs Musikgruppen.

Die Buchholzer hatten mit dem Bundeskönig der historischen Schützenbruderschaften, Thomas Stahl, einen prominenten Gast eingeladen. Der nahm dann auch zusammen mit den Buchholzer Majestäten zum Abschluss des Festumzugs, der trotz des unfreundlichen Wetters wieder zahlreiche Besucher angezogen hatte, auf der Ehrentribüne vor der Kirche die Parade ab.

(RP)