Duisburg: Raser erwischt: Zwei Monate Kinderwagen statt Auto

Duisburg: Raser erwischt: Zwei Monate Kinderwagen statt Auto

Einen 31-jähriger Raser hat die Polizei bei einer Geschwindigkeitsüberwachung am Montagnachmittag auf der Wanheimer Straße erwischt. Statt der erlaubten 50 km/h war er mit seinem BMW mit Tempo 104 unterwegs. Seine Ausrede: Er wollte nach der Arbeit schnell zu seiner Familie - er sei Sonntag zum ersten Mal Vater geworden. Neben einer Geldbuße muss er für zwei Monate seinen BMW stehenlassen. Dann hat er Zeit, den Kinderwagen durch die Stadt zu schieben. Dass man über Geldbußen nach Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht mit Polizisten verhandeln kann, musste ein 33 Jahre alter Audifahrer feststellen.

Er war mit 23 Stundenkilometern zu viel unterwegs. Da er bis Juli eh schon seinen Führerschein für einen Monat abgeben muss, wollte er eine geringere Strafe für sich rausschlagen. Für ihn kommt jetzt wieder eine Geldbuße dazu und ein weiterer Monat Fahrverbot. Insgesamt haben die Uniformierten in der Zeit von 15 bis 17.30 Uhr acht Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben und zwölf Verwarnungsgelder wegen Raserei erhoben.

(OTS)