Duisburg: Profile - Vollendung mit Schubert

Duisburg : Profile - Vollendung mit Schubert

Eine berühmte Briefstelle von Franz Schubert aus dem Jahr 1824 belegt, welche Bedeutung er seinem Oktett F-Dur D 803 beimaß: "...überhaupt will ich mir auf diese Art den Weg zur großen Sinfonie bahnen." Vier Jahre zuvor war Schubert mit seinen kühnen, formsprengenden Experimenten noch gescheitert, davon legt das einsätzig gebliebene Streichquartett c-Moll D 703 eindrucksvoll Zeugnis ab.

Gestern beleuchtete das fünfte Profile-Kammerkonzert der Duisburger Philharmoniker im Opernfoyer im Theater diesen musikhistorischen Zusammenhang unter dem Titel "Versuch und Vollendung". Ohne Pause folgte das gut einstündige Oktett auf den kaum zehnminütigen Quartettsatz. Es profilierten sich acht erstklassige Instrumentalisten aus den Dunstkreis des Orchesters unserer Stadt, nämlich der Erste Solo-Klarinettist Christoph Schneider, der Solo-Fagottist Jens-Hinrich Thomsen, die Solo-Hornistin Magdalena Ernst, der Dritte Konzertmeister Önder Baloglu, die Geigerin Bianca Adamek, der Solo-Bratscher Friedemann Hecker, der Violoncellist Ghislain Portier und der Solo-Kontrabassist Max Dommers. Sie formten miteinander ein durchsichtiges und präzises Kammerensemble, als hätten sie nie anderes getan. Sie trafen den spezifischen Schubert-Sound, der sich aus serenadenhafter Gelassenheit und dramatisch gedämpfter Sehnsucht zusammensetzt, der sich - technisch gesprochen - mit Vibrato und Tempoänderungen zurückhält, aber nie den echt romantischen Zug ins Unendliche vernachlässigt. Sie leisteten Großes in wahrhaft philharmonischer Klangschönheit, sie verleugneten aber auch nicht den zeitlos modernen Charakter dieser Musik. Das Publikum war entsprechend begeistert.

Im nächsten, sechsten und somit für die laufende Saison 2017/2018 bereits letzten Profile-Konzert "Wanderungen durch die Nacht" am Sonntag, 3. Juni, um 11 Uhr, spielen Imke Alers (Oboe), Andreas Oberaigner (Klarinette), Birgit Schnepper (Violine), Judith Bach (Viola), Sigrid Jann-Breitling (Kontrabass) und Melanie Geldsetzer (Klavier) Werke von Guillaume Connesson, Katerina Kramenchuk, Gian Carlo Menotti und August Klughardt. Karten gibt es am einfachsten im Internet unter karten@theater-duisburg.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE