1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: proDuisburg siegt im Namensstreit

Duisburg : proDuisburg siegt im Namensstreit

Die bürgerschaftliche Vereinigung hat den Namensstreit mit einer politischen Gruppierung im Stadtrat für sich entschieden. Der Geschäftsführer der früheren Pro.NRW-Fraktion im Rat unterschrieb eine entsprechende Erklärung.

Die Fraktion, die einen zum Verwechseln ähnlichen Namen gewählt hatte, wird sich bis zum 25. März umbenennen. Die Kombination der Begriffe "pro" und "Duisburg" wird dabei ausgeschlossen. Ebenfalls heißt es in der Erklärung: "Eine Vereinsgründung und/oder Eintragung ins Vereinsregister in Kombination mit den Begriffen 'pro' und 'Duisburg' durch mich oder mit mir gemeinsam agierende politische Akteure wird nicht erfolgen."

Hermann Kewitz, Vorsitzender von proDuisburg , zeigte sich zufrieden mit dem juristischen Bemühen zum Schutz des guten Namens eines Vereins, der sich bereits seit 1910 zum Wohle der Stadt Duisburg einsetzt. "Wir nehmen mit Genugtuung zur Kenntnis, dass dieses Thema für uns mit der Unterlassungserklärung vom Tisch ist", erklärt der Vorsitzende der bürgerschaftlichen Vereinigung mit fast 400 Mitgliedern.

"Wir wollten verhindern, dass proDuisburg mit etwas anderem in Verbindung gebracht wird als dem Werben für ein positives Bild unserer Stadt. Wir sehen die Unterlassungserklärung deshalb als wichtigen Erfolg für uns und für Duisburg an", sagte Hermann Kewitz. Und weiter: "Wir sind nicht Partei und waren nicht Partei, umso mehr war es uns wichtig, eine Verwechslungsgefahr mit einer politischen Gruppierung auszuschließen. Wir haben uns geschützt und wir haben den guten Namen proDuisburg beschützt", so der Vorsitzende. Bereits im Dezember hatte der Verein den Versuch der Gruppierung, eine Facebook-Seite mit diesem Namen zu etablieren, erfolgreich unterbunden.

  • Die Lichtinstallation an der Liebfrauenkirche.⇥Foto: AI
    Briefmarathon : Amnesty International setzt Zeichen für Menschenrechte
  • Caterer Frank Schwarz in seiner Showküche
    Stornowelle in Duisburg : „Wir werden in diesem Jahr für keine einzige Weihnachtsfeier kochen“
  • Eine Flagge von Fridays for Future.
    „Willkürliche Schikane“ : Polizei ermittelt nach Fridays-for-Future-Treffen in Duisburg

Hermann Kewitz bedankte sich bei dem Beiratsmitglied von proDuisburg, Frank Albrecht, der als Jurist auf Seiten des Vereins die rechtlichen Anstrengungen begleitet hat. Gemeinsam mit Rechtsanwalt Dirk Hoß habe er erfolgreich die Interessen des Vereins vertreten.

Darüber hinaus dankte er auch Oberbürgermeister Sören Link, der in der jüngsten Ratssitzung wie berichtet klar Position zugunsten von proDuisburg bezogen hatte. "Überdies haben wir aus der Bürgerschaft und zahlreichen weiteren Gruppierungen viel Rückhalt während der vergangenen Wochen erfahren. Das hat gut getan, weil es die Wertschätzung unserer Arbeit für Duisburg deutlich gemacht hat. Dieser Zuspruch hat uns zusätzlich bestärkt, mit allen unseren Möglichkeiten unseren Namen zu verteidigen", so der Vorsitzende.

(RP)