1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Rocker-Razzia in Duisburg: Polizei: "Unsere Präsenz sorgt für Ruhe"

Rocker-Razzia in Duisburg : Polizei: "Unsere Präsenz sorgt für Ruhe"

Mal wieder stehen die Rocker in Duisburg im Fokus. Am Mittwochmorgen wurden Räumlichkeiten von Mitgliedern der Satudarah durchsucht. Beweismittel wurden nicht gefunden, die Polizei ist dennoch zufrieden.

Gegen fünf Uhr morgens kamen die Einsatzkräft der Polizei, nach den erfolgreichen Durchsuchungen vor gut zwei Wochen, bei denen Satudarah-Chef Ali Osman verhaftet wurde, dürften die Erwartungen entsprechend groß gewesen sein.

Das Resultat liest sich zumindest für Außenstehende recht ernüchternd: Zwei Privatwohnungen und eine Gaststätte namens "Reichsadler" wurden in Rheinhausen durchforstet, Ziel der Aktion war es, weitere Beweismittel im Rahmen des Ermittlungsverfahrens wegen Drogen und Waffenhandel gegen zahlreiche Personen auch aus der Rockerszene zu finden. Die Beamten gingen jedoch leer aus.

Die Polizei zeigte sich dennoch zufrieden: "Es ist wichtig, dass wir Präsenz zeigen. Das sorgt erfahrungsgemäß für ein wenig Ruhe", erklärt Polizeisprecher Ramon van der Maat. In der Tat scheint die Stadt nach den fast wöchentlichen Meldungen über erneute Gewaltexzesse der Rocker durchschnaufen zu können.

Satudarah verstärkt im Fokus der Ermittler?

Ein Anwohner schildert: "Es ist hier seit der vergangenen Durchsuchung wirklich ruhig. Nur ab und zu sehe ich vereinzelt Rocker. Ich denke aber auch, dass sie sich nun erstmal bedeckt halten wollen". Warum ausgerechnet der "Reichsadler" durchsucht worden ist, kann er sich nicht erklären. "Die Gaststätte war früher ein Treffpunkt für alte Kruppianer. Vor ein paar Jahren ist aber der Besitzer gestorben und es kann sein, dass sich das Klientel geändert hat", erklärt er.

  • Fotos : Rocker-Razzia Duisburg: Satudarah-Päsident verhaftet
  • Hintergrund : Rocker in der Region – Chronik der Gewalt
  • Fotos : Bandidos wechseln zu Hells Angels in Krefeld

Fakt ist: Während es nun zur zweiten polizeilichen Durchsuchung binnen zwei Wochen bei den Satudarah kam, scheinen die zwei weiteren Rocker-Gruppierungen in Duisburg derzeit ein wenig außen vor zu sein — der Schein trügt aber, so van der Maat: "Wir reden schlichtweg nicht über jede Einzelheit. Wir möchten handeln, nicht reden".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Juni 2012: Satudarah-Rocker aus Niederlanden gründen Chapter in Duisburg

(das/EW/ac)